+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vermutet hinter einer Klage von Bayern und Hessen gegen den Länderfinanzausgleich vor allem Wahlkampfpropaganda.

SPD schimpft: Klage ist nur Wahlkampf-Taktik

Berlin - Die SPD hält die geplante Klage Bayerns und Hessens gegen den Länderfinanzausgleich für ein fragwürdiges Manöver. Vor allem hinter Bayerns Vorgehen stecken nach Ansicht der Kritiker ganz andere Motive.

Der Schritt sei Wahlkampfpropaganda, insbesondere von der bayerischen Landesregierung, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag in Berlin. Bayern sei lange selbst Nehmerland gewesen. Auch für die Zukunft könne niemand vorhersehen, wer einzahle und wer Geld bekomme.

„Solidaridarität muss auch da gelten, wo es um Geld geht“, mahnte Nahles. Dass nur wenige Länder einzahlten, sei nie wesentlich anders gewesen. „Es wäre natürlich besser, wenn es mehr wären.“ Über die Balance unter den Ländern sei bei der Neuordnung des Systems bis 2019 zu reden, nicht aber auf dem Klageweg.

dpa

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare