+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vermutet hinter einer Klage von Bayern und Hessen gegen den Länderfinanzausgleich vor allem Wahlkampfpropaganda.

SPD schimpft: Klage ist nur Wahlkampf-Taktik

Berlin - Die SPD hält die geplante Klage Bayerns und Hessens gegen den Länderfinanzausgleich für ein fragwürdiges Manöver. Vor allem hinter Bayerns Vorgehen stecken nach Ansicht der Kritiker ganz andere Motive.

Der Schritt sei Wahlkampfpropaganda, insbesondere von der bayerischen Landesregierung, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag in Berlin. Bayern sei lange selbst Nehmerland gewesen. Auch für die Zukunft könne niemand vorhersehen, wer einzahle und wer Geld bekomme.

„Solidaridarität muss auch da gelten, wo es um Geld geht“, mahnte Nahles. Dass nur wenige Länder einzahlten, sei nie wesentlich anders gewesen. „Es wäre natürlich besser, wenn es mehr wären.“ Über die Balance unter den Ländern sei bei der Neuordnung des Systems bis 2019 zu reden, nicht aber auf dem Klageweg.

dpa

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Kurz vor dem EU-Gipfel ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in Europa wieder voll entbrannt: Es gibt heftige Kritik am polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Beck fordert höhere Finanzhilfen für Terroropfer
Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, deutlich höhere …
Beck fordert höhere Finanzhilfen für Terroropfer

Kommentare