+
Angriffslustig: Der Landesvorsitzende Florian Pronold und die Generalsekretärin Natascha Kohnen auf dem außerordentlichen Landesparteitag der bayerischen SPD.

Wegen geplantem Integrationsgesetz

Landesparteitag in Amberg: Bayern-SPD attackiert CSU und AfD

Amberg - Die bayerische SPD will ihr Profi schärfen. Das verdeutlichen die Sozialdemokraten auf ihrem Landesparteitag in Amberg und greifen zugleich CSU und AfD an.

Mit einem klaren sozialen Profil in der Integrations-, Familien-, Arbeits- und Wohnungspolitik will sich die Bayern-SPD deutlicher von der CSU und allen anderen Parteien abheben. Das ist der Kern eines Leitantrags, den die SPD am Samstag auf einem Parteitag im oberpfälzischen Amberg einstimmig beschlossen hat.

Der Landesvorsitzende Florian Pronold, Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher und Generalsekretärin Natascha Kohnen griffen in ihren Reden vor allem CSU und AfD scharf an - und attackierten insbesondere das von der CSU geplante Integrationsgesetz. Die SPD bekenne sich zu einem weltoffenen Bayern, sagte Pronold. Deshalb müsse man "diesem billigen rechtspopulistischen Gesetzgebungsversuch" etwas entgegensetzen. Integration funktioniere nicht mit Angst und Abschottung. Im Zentrum der Kritik steht der von der CSU forcierte Begriff einer "Leitkultur". Auch Kirchen, Gewerkschaften und Verbände lehnen den Begriff im CSU-Gesetzentwurf in seltener Einmütigkeit ab.

"Es lässt sich etwas tun gegen steigende Mieten, schlechte Arbeitsbedingungen, überforderte Familien, schlechte Bedingungen für Behinderte sowie gegen Ausgrenzung und Hass", heißt es im Leitantrag unter dem Motto "Sozial. Miteinander. Füreinander". "Wir müssen es nur wirklich wollen. Wir müssen es gegen diejenigen durchsetzen, die es anders wollen." Konkret fordert die Bayern-SPD beispielsweise eine staatliche Wohnungsbaugesellschaft, mehr sozialen Wohnungsbau, einen Rechtsanspruch auf eine Familienarbeitszeit von 30 Stunden pro Woche, einen Mindestlohn für Azubis und mehr Integrationsanstrengungen. Ein weiteres Ziel: kostenfreie Kindergärten und Kinderkrippen für alle.

SPD sieht sich als "soziale und moderne politische Kraft im Freistaat"

"Wir sind die soziale und moderne politische Kraft im Freistaat. Keine andere Partei versteht es besser, sozialen Zusammenhalt zu organisieren", sagte Landtagsfraktionschef Rinderspacher. Bei CSU, Freien Wählern und Grünen seien soziale Themen nicht gut aufgehoben. "Wir sind die Partei der sozialen Gerechtigkeit."

Pronold mahnte, die Politik müsse die Sorgen der Menschen ernst nehmen - etwa vor unbezahlbaren Mieten. Auch hier machte er der CSU-Alleinregierung in Bayern schwere Vorwürfe: "Es ist ein schreiender Skandal, dass die Hansestadt Hamburg jedes Jahr mehr Sozialwohnungen fertigstellt als der gesamte Freistaat Bayern."

Kohnen betonte, die SPD stehe nicht für Nationalismus und Abschottung, sondern für Weltoffenheit, Toleranz und Menschlichkeit. Die CSU dagegen stelle sich mit ihrer Forderung nach einer Leitkultur ins Abseits, kritisierte die Generalsekretärin und betonte: "Die Populisten sind verdammt laut - aber wir müssen lauter werden."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Europäische Union aufgefordert, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um illegale Migration über das …
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.