+
Aus Sicht des SPD-Politikers Ralf Stegner ist die Bilanz des Bundesinnenministers "verheerend". Foto: Carsten Rehder/Archiv

SPD, Linke und Grüne attackieren De Maizière

Berlin (dpa) - Nach dem Wirbel um nicht gedeckte Zahlen zu Flüchtlings-Attesten ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit Grundsatzkritik an seiner Arbeit konfrontiert.

"Die Leistungsbilanz des Bundesinnenministers von der CDU ist verheerend", sagte SPD-Vize Ralf Stegner der "Welt am Sonntag". De Maizière wolle "erst Hilfssheriffs und Amateur-Polizisten einstellen und betätigt sich jetzt auch noch als Amateurmediziner". Der Minister verbreite Klischees, schüre Ressentiments und ignoriere Fakten.

Auch Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht machte de Maizière schwere Vorhaltungen. "Ein Innenminister, der ständig mit skurrilen Ideen durch die Öffentlichkeit irrlichtert, trägt sicher nicht dazu bei, den Menschen ihre zunehmenden Sorgen um ihre Sicherheit zu nehmen", sagte sie dem Blatt. Nach dem Vorstoß zu Hilfssheriffs sorge er nun mit "Fantasiezahlen" zu Abschiebe-Attesten für Irritationen. "Seriöse Politik geht anders."

Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann bezichtigte de Maizière der Lüge. "Man könnte auch sagen, mit seiner Unterstellung hat er Öffentlichkeit und Parlament belogen." De Maizière diskreditiere obendrein Ärzte. Sein Verhalten sei "unverschämt" und eine Entschuldigung überfällig.

De Maizière hatte Ärzten vorgeworfen, Flüchtlingen zu oft ungerechtfertigt Atteste auszustellen und sie so vor einer Abschiebung zu bewahren. Dabei berief er sich auf nicht gedeckte Zahlen, wie das Ministerium am Freitag einräumte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare