+
Die SPD-Linke unterstellt der Union, den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn wieder abschaffen zu wollen.

SPD-Linke: "Ablenkungsmanöver"

Will die Union den Mindestlohn wieder einstampfen?

Berlin - Die SPD-Linke unterstellt dem Koalitionspartner Union, den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn wieder abschaffen zu wollen. Sie spricht von einem Ablenkungsmanöver.

"Ich kann den Katzenjammer bei der Union nicht mehr hören. Erst wurden die Ausnahmen gefordert, und jetzt klagen dieselben über daraus entstandene Bürokratie", sagte der Sprecher des linken Flügels der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Sieling, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Das sei ein Ablenkungsmanöver von CDU und CSU: "In Wahrheit geht es darum, auf dem Rücken der Beschäftigten den Mindestlohn wieder ganz einzustampfen. Das wird die SPD verhindern."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Die Zeitumstellung ist ein ständiger Streitpunkt. Sollen wir also die Sommerzeit abschaffen? Eine Umfrage der EU will genau das von den Bürgern wissen. Eine Million …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen
Omarosa Manigault Newman hat ein Enthüllungsbuch über ihren Ex-Chef Donald Trump geschrieben. Im Streit soll der Präsident eine rassistische Äußerung gemacht haben. …
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen
Ungewöhnlicher Job für Ex-First-Lady Bettina Wulff 
Bettina Wulff hat einen neuen Job. Mit einem Engagement der ehemaligen First Lady in dieser Sparte hat man wohl nicht gerechnet. 
Ungewöhnlicher Job für Ex-First-Lady Bettina Wulff 

Kommentare