+
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow regiert zusammen mit Rot-Grün. Foto: Peter Endig

Treffen mit Ramelow

Perspektive für den Bund? SPD-Linke will über Rot-Rot-Grün reden

Erfurt - Der linke SPD-Flügel will nach einem Zeitungsbericht die Chancen für ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 ausloten.

Dazu sei für Mitte Mai ein Gespräch mit Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) vereinbart, berichtete die "Thüringische Landeszeitung". Das Forum Demokratische Linke in der SPD halte am 15. und 16. Mai seine Frühjahrstagung in Erfurt ab.

Bei dem Treffen mit Ramelow gehe es um die Frage, ob Rot-Rot-Grün auf den Bund übertragbar sei. Thüringen wird seit Dezember von solch einem Dreierbündnis regiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ist das der Auslöser der Türkei-Krise? Trump wirft Erdogan gebrochene Abmachung vor
Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
Ist das der Auslöser der Türkei-Krise? Trump wirft Erdogan gebrochene Abmachung vor
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen
Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die Verhältnisse quer durch die Republik nicht überall gleich. Das gilt für niedrigere Ost-Gehälter - und nach wie vor für …
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen
Melania Trump spricht Warnung aus und verteilt damit Seitenhieb auf ihren Mann
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania Trump spricht Warnung aus und verteilt damit Seitenhieb auf ihren Mann
Eklat vor Merkels Reise: Kanzlerin kritisiert Einreiseverweigerung für CDU-Abgeordneten
Das ZDF beklagt Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Die Kanzlerin kritisiert die Führung Aserbaidschans vor ihrer Reise in das Land. …
Eklat vor Merkels Reise: Kanzlerin kritisiert Einreiseverweigerung für CDU-Abgeordneten

Kommentare