+
Angela Merkel steht einmal mehr in der Kritik.

Fachkräfte deutschen Firmen vorenthalten

SPD-Ministerin: Merkel hat der deutschen Wirtschaft geschadet

Bundesarbeitsministerin Katarina Barley wirft Angela Merkel vor, deutschen Firmen dringend benötigte Fachkräfte vorenthalten zu haben - so habe die Kanzlerin der deutschen Wirtschaft geschadet.

Berlin - Die SPD wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, mit ihrem jahrelangen Nein zu einem Einwanderungsgesetz der deutschen Wirtschaft geschadet zu haben. „Die SPD fordert seit langem ein modernes Einwanderungsgesetz“, sagte die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Katarina Barley der Rheinischen Post (Mittwoch). Sie kritisierte, dass die Union erst jetzt darauf einschwenke. 

Dringend benötigte Fachkräfte seien den deutschen Firmen von CDU und CSU vorenthalten worden, sagte Barley. In ihrem jüngst verabschiedeten Migrationspapier haben sich die beiden Unionsparteien zur Erarbeitung eines „Fachkräfte-Zuwanderungsgesetzes“ bereiterklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte
US-Präsident Donald Trump betreibt bei einer Veranstaltung der erzkonservativen CPAC-Vereinigung mächtig Eigenwerbung. Zudem sickerte am Freitag durch, dass die …
Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte
Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump
Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates …
Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump
USA droht mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea 
Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu …
USA droht mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea 
Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen …
Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel

Kommentare