+
Angela Merkel steht einmal mehr in der Kritik.

Fachkräfte deutschen Firmen vorenthalten

SPD-Ministerin: Merkel hat der deutschen Wirtschaft geschadet

Bundesarbeitsministerin Katarina Barley wirft Angela Merkel vor, deutschen Firmen dringend benötigte Fachkräfte vorenthalten zu haben - so habe die Kanzlerin der deutschen Wirtschaft geschadet.

Berlin - Die SPD wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, mit ihrem jahrelangen Nein zu einem Einwanderungsgesetz der deutschen Wirtschaft geschadet zu haben. „Die SPD fordert seit langem ein modernes Einwanderungsgesetz“, sagte die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Katarina Barley der Rheinischen Post (Mittwoch). Sie kritisierte, dass die Union erst jetzt darauf einschwenke. 

Dringend benötigte Fachkräfte seien den deutschen Firmen von CDU und CSU vorenthalten worden, sagte Barley. In ihrem jüngst verabschiedeten Migrationspapier haben sich die beiden Unionsparteien zur Erarbeitung eines „Fachkräfte-Zuwanderungsgesetzes“ bereiterklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag nimmt am Dienstag mit der Wahl eines neuen Präsidiums seine Arbeit auf. Gleich in der ersten Sitzung droht massiver Ärger mit der AfD. …
Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Kommentare