SPD: „Motivations-Treffen“ hinter verschlossenen Türen

Hannover - Die SPD will raus aus dem Umfragetief und mit Schwung in den Wahlkampf starten. Dazu kam die Parteispitze in Hannover zu einer Konferenz mit rund 400 Bundestagskandidaten zusammen.

Lesen Sie hierzu auch:

Dienstwagen-Klau stört SPD im Wahlkampf

Dienstwagen-Affäre kostet 10.000 Euro

Dienstwagen-Affäre: Ulla Schmidt wird zur Werbe-Ikone

Das nicht-öffentliche Treffen mit Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier und SPD -Chef Franz Müntefering sollte vor allem der Motivation dienen. Allerdings wird die SPD neun Wochen vor der Bundestagswahl von der Kritik an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ( SPD ) kalt erwischt, die ihren Fahrer mit dem Dienstwagen an ihren spanischen Urlaubsort hatte kommen lassen. Der SPD-Vorsitzende Müntefering sagte bei seiner Ankunft in Hannover , noch sei die Wahlkampfmannschaft “in der Kabine“. “In den nächsten Tagen geht es dann aufs Spielfeld, dann geht es richtig zur Sache.“ Am Mittwoch trifft sich die SPD -Spitze zu einer Klausur in Potsdam , am Donnerstag will Steinmeier dort seine Wahlkampfmannschaft vorstellen.

“Wir sind festentschlossen, einen guten Wahlkampf hinzulegen, die Menschen anzusprechen und zu überzeugen“, sagte Müntefering. Kommende Woche will Steinmeier dann seine “Sommerreise“ durch Deutschland starten. Von der Debatte um die Gesundheitsministerin zeigte sich die SPD - Führung nach außen unbeeindruckt.

Müntefering sagte: “ Ulla Schmidt hat schon viele Male mit Vorurteilen leben müssen.“ Gerade in den vergangenen Wochen sei sie wegen der Honorarreform bei den Ärzten beschimpft worden, deren Honorare aber gestiegen seien. “Das ist eine gestandene Frau, die wird das bestehen, da bin ich ganz sicher.“ Schmidt werde den zuständigen Gremien im Bundestag “weitergehende Antworten“ geben. “Dann können alle Leute sich wieder in Realismus üben und können Vorurteile vergessen und Spekulationen“, sagte der SPD -Chef.

SPD -Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel räumte ein, dass die Debatte um Schmidt den SPD -Wahlkampf stört. “Dass der Dienstwagenklau nicht bei uns in der Terminliste mit drinstand, das können Sie mal unterstellen“, sagte er im Deutschlandfunk. Von den schlechten Umfragewerten will sich die SPD , die derzeit weit hinter der CDU liegt, nicht lähmen lassen. “Da darf man sich nicht allzu sehr davon beeinflussen lassen“, sagte Müntefering.

Bei ihrer Konferenz in Hannover , der Heimatstadt von Ex-Kanzler Gerhard Schröder ( SPD ), beschäftigten sich die Sozialdemokraten mit ihren Wahlkampf-Strategien. Auch die Internet-Auftritte der Partei und der Kampf gegen Rechtsextremismus waren Themen von Workshops. Die Tagung mit den Bundestagskandidaten hinter verschlossenen Türen habe nichts mit Geheimniskrämerei zu tun, sondern diene in erster Linie der internen Motivation, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst fragwürdige Praxis“ in Berlin: Heftige Kritik an Angela Merkel 
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich aktuell scharfer Kritik ausgesetzt: Sie soll Parteimitgliedern, wie AKK, auch ohne Regierungsamt Zugang zu Regierungstreffen …
„Höchst fragwürdige Praxis“ in Berlin: Heftige Kritik an Angela Merkel 
Trump vor Impeachment: Demokraten werfen Präsidenten „außergewöhnliche und beispiellose Schritte“ vor
Jetzt könnte alles ganz schnell gehen: Die Einleitung des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump ist noch vor Weihnachten möglich. Mehrere Rechtsprofessoren halten …
Trump vor Impeachment: Demokraten werfen Präsidenten „außergewöhnliche und beispiellose Schritte“ vor
Putin, Selenskyj und Merkel zu Ukraine-Gipfel eingetroffen
Es gibt wieder ein Spitzentreffen für eine Friedenslösung in der Ostukraine. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum Staatschef der Ukraine keimt die Hoffnung. Aber …
Putin, Selenskyj und Merkel zu Ukraine-Gipfel eingetroffen
Streik in Frankreich: Verkehrschaos im Großraum Paris - 620 Kilometer Stau
Die Wut in Frankreich über die Rentenpläne hält an: Der Streik wird am Montag fortgesetzt, für Dienstag sind Massenstreiks geplant. 
Streik in Frankreich: Verkehrschaos im Großraum Paris - 620 Kilometer Stau

Kommentare