Kommentar

Die SPD nach Hamburg: Linkes Dilemma

  • schließen

Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel im Hamburg hat die SPD ein strategisches Problem. Das betrifft vor allem Martin Schulz. Ein Kommentar. 

München - Eine Woche lang durfte Martin Schulz darauf hoffen, er habe die Trendwende nach langer Talfahrt geschafft. Die SPD hatte instinktiv erkannt, dass ihnen Angela Merkel bei der „Ehe für alle“ ein klitzekleines Fenster geöffnet hatte – und sofort reagiert. Plötzlich wirkte die Kanzlerin verletzlich. Prompt verzeichneten die Genossen noch am Wochenende in den Umfragen einen kleinen Aufschwung. Und doch herrscht schon am Montag wieder Katerstimmung.

Es mag nicht überraschen, dass die Union die großspurigen Ankündigungen des bislang so erfolgreichen Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz im Wahlkampf genüsslich ausschlachtet – umgekehrt wäre das sicherlich genauso. Problematisch ist eher, wie unsouverän die SPD mit den Attacken umgeht. Auf seiner Bayern-Tour reagierte Schulz mit jeder Frage nach Hamburg ein wenig unwirscher. Heiko Maas ließ sich sogar auf eine Debatte um ein Konzert „Rock gegen Rechts“ ein.

Die Debatte ist Unsinn. Natürlich hat die SPD keine geheimen Sympathien für linke Gewalttäter. Aber sie hat ein strategisches Problem. Jenseits der Großen Koalition stand ein Linksbündnis als theoretische Machtoption zur Verfügung. Auch wenn das mit dem Mitte-Politiker Schulz nie realistisch wirkte, beflügelte die „Ehe für alle“ zumindest die Fantasie im linken Lager. Mit dem Wochenende aber rückt die Linkspartei weit weg von der SPD – und Martin Schulz weit weg vom Kanzleramt.

Mike Schier

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat sich nach Ansicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, in den vergangenen Jahren gelitten.
Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr
Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau
Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit an der Universität Düsseldorf plagiiert hat, trat sie im Februar vor fünf Jahren zurück. Was …
Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau
Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag
600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab. Eine Auswahl der Sozialdemokraten, die im Mittelpunkt des Parteitags stehen.
Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren
Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Kommentare