SPD: NSA-Affäre noch nicht beendet

Wiesbaden - Die SPD dringt weiter auf Aufklärung in der NSA-Datenaffäre um eine mögliche Überwachung auch deutscher Internetnutzer durch den US-Geheimdienst.

Die Affäre ende nicht einfach, weil Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und andere CDU-Politiker sie für beendet erklärt hätten, sagte der SPD-Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, am Donnerstag in Wiesbaden. „Die Affäre ist beendet, wenn die schwersten Vorwürfe aufgeklärt sind.“

Oppermann äußerte die Hoffnung, dass ein Anti-Spionage-Abkommen zwischen der Bundesregierung und den USA tatsächlich zustande kommen könnte. US-Präsident Barack Obama gerate wegen der Geheimdienste auch im eigenen Land zunehmend unter Druck. Oppermann und die Innenminister der SPD-regierten Länder hatten sich zur Unterstützung der SPD im hessischen Landtagswahlkampf in Wiesbaden getroffen. In Hessen wird am 22. September gewählt.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Sie traten dafür ein, die Finanzierung von Präventionsprojekten gegen Rechtsextremismus und Islamismus überall sicherzustellen. „Wir brauchen Ausstiegsprogramme vor allem für die Salafisten“, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger. Die hessische SPD-Landtagsabgeordnete Nancy Faeser forderte weitere Schritte, um die Arbeit der Verfassungsschutzbehörden transparenter zu machen. Sie soll im Fall eines SPD-Wahlsiegs hessische Innenministerin werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare