+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und Parteivorsitzender Sigmar Gabriel.

Parteichef Sigmar Gabriel:

Frauen bekommen Hälfte der SPD-Ministerämter

Berlin - Vorreiter bei der Frauenquote: SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat den Frauen der Partei in einer schwarz-roten Koalition die Hälfte der SPD-Ministerposten versprochen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Frauen in seiner Partei versprochen, dass sie in einer schwarz-roten Regierung die Hälfte der SPD-Ministerposten bekommen. Eine entsprechende Frage beantwortete Gabriel in der „Bild am Sonntag“ mit einem klaren „Ja“. Dies SPD müsse „noch weiblicher werden“, sagte er. Auch in Regierungsverantwortung will sich Gabriel weiter persönlich um seine Tochter kümmern: „Ich finde, dass es möglich sein muss, auch als Politiker eine Familie zu haben. Da ich häufig am Wochenende unterwegs sein werde, werde ich auch weiterhin meine Tochter regelmäßig aus der Kita abholen, wenn meine Frau arbeitet.“

Die SPD-Frauenpolitikerin Elke Ferner hat daraufhin eine Doppelspitze in der SPD-Bundestagsfraktion aus Mann und Frau ins Gespräch gebracht. "Wenn im Zuge der Kabinettsbildung auch Posten in der Fraktionsführung frei werden sollten, müssen diese dann auch paritätisch zwischen Mann und Frau besetzt werden", sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe).

Ferner sagte, "auch eine echte Doppelspitze aus Mann und Frau ist denkbar." Die Grünen zeigten, dass sich Doppelspitzen langfristig auszahlten. Ferner, die auch Mitglied im Bundesvorstand der Partei ist, begrüßte die Ankündigung von SPD-Chef Sigmar Gabriel, Ministerposten der SPD in einer großen Koalition zur Hälfte mit Frauen zu besetzen. Dies müsse dann aber auch auf der Ebene darunter, also bei den Staatssekretärs-Posten, gelten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.