+
Egon Bahr galt als Baumeister der deutschen Ostpolitik. Foto: Ole Spata

SPD-Politiker Egon Bahr gestorben

Bis zuletzt lag ihm das Verhältnis Deutschlands zum östlichen Nachbarn Russland am Herzen. Noch im Juli besuchte Egon Bahr den früheren Sowjetpräsidenten Gorbatschow. Jetzt starb der Initiator einer neuen Entspannungspolitik.

Berlin (dpa) - Der Architekt der deutschen Ostpolitik, der SPD-Politiker Egon Bahr, ist tot. Der frühere enge Vertraute des SPD-Kanzlers Willy Brandt starb im Alter von 93 Jahren, wie ein Parteisprecher bestätigte.

Brandt und Bahr gelten als Architekten der deutschen Ostpolitik in den 1970er Jahren. Die damalige Annäherung an Moskau und die DDR war eine wichtige Voraussetzung zur späteren Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer haben wir in der letzten Nacht vom Tode Egon Bahrs erfahren." Die deutsche Sozialdemokratie und viele Menschen in Europa trauerten um einen "mutigen, aufrichtigen und großen Sozialdemokraten, den Architekten der deutschen Einheit, Friedenspolitiker und Europäer", sagte Gabriel. 

Bahr sei ein großer Vordenker mit einzigartiger politischer Tatkraft gewesen. "Er vertraute wesentlich auf die Macht der Freiheit und die Kraft des Gesprächs, das war die Grundlage für den "Wandel durch Annäherung"", sagte Gabriel.

Bis zuletzt sei Bahr stets ein loyaler und unermüdlicher Ratgeber der SPD gewesen. "Wir werden seine analytische Brillanz, seine Rationalität und Leidenschaft, aber auch sein Temperament und seinen liebenswürdigen Humor sehr vermissen", betonte Gabriel. "Ich werde Egon auch als Freund und Ratgeber sehr vermissen." 

Bahr war erst Ende Juli noch in Moskau und hatte sich dort zusammen mit dem Ex-Sowjetpräsidenten Michail Gorbatschow für ein Ende der Entfremdung zwischen Deutschland und Russland in der Ukrainekrise ausgesprochen. Bahrs Expertise war bis zuletzt gefragt.

Der Vorsitzende der Linken-Fraktion, Gregor Gysi, erklärte: "Mit Egon Bahr geht ein großer deutscher Politiker." Zunächst - wie er ihm selbst gesagt habe - ein "Kalter Krieger", sei er schließlich "für geregelte vernünftige Beziehungen zur Sowjetunion, zu ganz Osteuropa einschließlich der DDR" eingetreten. "Wandel durch Annäherung war sein Ziel, mehr Wandel, als wir alle erlebt haben, war letztlich nicht zu erreichen. Schon seit 1990 suchte er auch das Gespräch mit meiner Partei, mit mir."

SPD-Vize Ralf Stegner erklärte: "Egon Bahr war ein großer Sozialdemokrat, kluger Friedenspolitiker und engagierter Europäer. Der frühere Bundesminister, Weggefährte, Berater und Freund Willy Brandts hat nicht nur die Weichen für die neue Art von Entspannungspolitik gestellt, sondern sich in seinem ganzen Leben unermüdlich für Frieden und Entspannung eingesetzt."

FDP-Chef Christian Lindner twitterte: "Die neue Ostpolitik war ein Verdienst von Egon Bahr. Die Freien Demokraten trauern um einen großen Mann."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder sucht Washington den Alleingang. Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.