+
SPD-Politiker Harald Güller (Archivbild)

Verwandtenaffäre

SPD-Politiker Güller: Landtag hebt Immunität auf

München - Im Zusammenhang mit der Verwandtenaffäre hat der Landtag die Immunität des schwäbischen SPD-Abgeordneten Harald Güller aufgehoben.

Die Entscheidung am Mittwoch war eine reine Formsache. Die Staatsanwaltschaft will einen Strafbefehl gegen Güller verhängen, weil er im Jahr 2009 seinen Stiefsohn für zwei Monate in seinem Abgeordnetenbüro beschäftigt und dafür 7500 Euro aus der Staatskasse bezahlt hatte. Das war ein Verstoß gegen das bayerische Abgeordnetenrecht. Die Beschäftigung eigener Kinder oder Stiefkinder auf Staatskosten ist Abgeordneten schon seit dem Jahr 2000 verboten. Güller war wegen des Falls von seinem Posten als Parlamentarischer Geschäftsführer zurückgetreten. Güller will es nun unter Umständen auf einen Prozess ankommen lassen. Er habe nicht gewusst, dass sein Stiefsohn als Verwandter ersten Grades zähle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten …
Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Staatsversagen und „institutioneller Rassismus“ - dieser Vorwurf zieht sich durch die Plädoyers der Nebenkläger im NSU-Prozess - bis jetzt: Eine Anwältin greift nun ihre …
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Die AfD hat das Gesetz gegen Hetze im Internet, als „unsägliches Zensurgesetz“ bezeichnet. Auch andere Politiker kritisieren die Regelung, allerdings aus völlig anderen …
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
Nach einem Terroranschlag am New Yorker Times Square wurde der Täter angeklagt. Der 27-Jährige wollte sich aus Rache mit einer Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht

Kommentare