+
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann.

Staatsanwalt ermittelt

SPD-Politiker Hartmann räumt Drogenkonsum ein

Berlin - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann hat einen kurzfristigen und geringen Drogenkonsum  eingeräumt.

Er habe sich gegenüber der Staatsanwaltschaft "geständig eingelassen, im Herbst 2013 in geringer eigenverbrauchsüblicher Menge das nach dem Betäubungsmittelgesetz verbotene Methamphetamin erworben und konsumiert zu haben", erklärte sein Anwalt Johannes Eisenberg am Mittwoch in Berlin. Nach etwa einem Monat habe der Politiker den gelegentlichen Konsum "endgültig wieder beendet".

Gegen Hartmann ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Dabei war von der Modedroge Crystal Meth die Rede. Crystal oder auch Meth sind Szenenamen für kristallines Methamphetamin. Hartmann war wegen der Ermittlungen von seinem Amt als innenpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag zurückgetreten; der Bundestag hob seine Immunität auf. Bei einer Durchsuchung der Berliner Wohnung von Hartmann wurden aber keine Drogen gefunden.

Hartmann entwickelte während des Drogenkonsums nach Angaben seines Anwalts keine Abhängigkeit. Diese eigene Einschätzung habe eine von ihm veranlasste medizinisch-psychiatrische Untersuchung bestätigt. Hartmann bedaure und bereue, die Betäubungsmittel erworben und konsumiert zu haben.

"Ohne sein Fehlverhalten entschuldigen zu wollen, erklärt er es damit, dass er seinerzeit hoffte, nach Drogenkonsum leistungsfähiger zu sein", erklärte sein Anwalt Eisenberg. Das entschuldige Hartmanns Tun aber aus dessen eigenen Sicht nicht. Bis zu einer Entscheidung der Strafverfolgungsbehörden wolle sich Hartmann nicht mehr öffentlich zu dem Geschehen äußern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Diese Nachricht trifft die SPD mitten im Bundestagswahlkampf wie ein Blitz aus heiterem Himmel: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef gibt alle politischen Ämter auf. …
Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Barley soll Familienministerin werden
Berlin (dpa) - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley soll nach dpa-Informationen neue Bundesfamilienministerin werden. Barley solle Manuela Schwesig nachfolgen, die …
Barley soll Familienministerin werden
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
US-Präsident Donald Trump hat nach der öffentlichen Kritik Angela Merkels reagiert und sich auf Twitter geäußert.
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Washington (dpa) - Nach der heftigen Kritik Deutschlands an der US-Politik schlägt Präsident Donald Trump zurück.
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück

Kommentare