+
Stephan Weil glaubt nicht an eine schnelle Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt.

Das sind die Gründe

Weil: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt dauert länger

Hannover - Zuwanderer im Arbeitsmarkt? Darauf hofft die Wirtschaft. Allerdings glaubt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dass das länger dauern wird als erhofft.

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt dürfte nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil länger dauern als erhofft. „Es ist deutlich erkennbar, dass die Integration in den Arbeitsmarkt mehr Zeit in Anspruch nehmen wird als man vielleicht vor einem Jahr noch geglaubt hat; in vielen Fällen muss man wohl mit sechs Jahren rechnen“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Die Integration in den Arbeitsmarkt sei der Bereich, bei dem er am wenigsten zufrieden sei, betonte der niedersächsische Regierungschef.

„Ein Jahr intensive Sprachförderung, ein Jahr Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt über entsprechende Maßnahmen, drei Jahre berufliche Qualifizierung, und dann wird es Menschen geben, die brauchen aus diesem oder jenem Grund mehr Zeit - und dann ist man mit sechs Jahren realistisch dabei“, sagte Weil. Auf einer ersten Stufe müsste es Sprachförderung für alle geben. Nötig seien aber auch „vermehrte Vermittlung unserer Werte, aber auch eine Kompetenzfeststellung, so dass dann anschließend alle in die jeweils passenden Maßnahmen eingegliedert werden können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenminister de Maizière stellt neuen Reisepass vor
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt heute in Berlin den neuen Reisepass vor. Dieser gilt nach Angaben seines Hauses bereits als einer der …
Innenminister de Maizière stellt neuen Reisepass vor
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal

Kommentare