+
Der Energieversorger Eon demontiert in Niedersachsen die Hochspannungs-Freileitung und wird den Strom künftig über Erdkabel transportieren. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

SPD-Politiker wollen Stromtrasse Suedlink unter die Erde legen

Berlin/Stuttgart (dpa) - Stromautobahnen nur noch "unter Tage": SPD-Bundestagsabgeordnete aus Niedersachsen und Bremen wollen angesichts massiver Bürgerproteste neue Gleichstrom-Trassen vorrangig als Erdkabel verlegen lassen und so Anwohner schonen.

"Nur mit einer konsequenten Erdverkabelung kann der Suedlink und damit der Netzausbau gelingen", sagte der Chef der SPD-Landesgruppen Niedersachsen/Bremen im Bundestag, Lars Klingbeil.

Der Suedlink ist eine 800 Kilometer lange Superleitung, die Windstrom von der Küste in den Süden bringen soll, wenn bis 2022 die letzten Atommeiler abgeschaltet werden. Eine Erdverkabelung wird dabei punktuell nicht ausgeschlossen, auf ganzer Strecke wäre das aber deutlich teurer.

Der Netzbetreiber Tennet, der federführend den Suedlink als "Hauptschlagader" der Energiewende bauen will, schätzt die Kosten auf vier bis acht Mal so hoch wie bei einer Freileitung. Die SPD-Politiker glauben, dass es dank neuer Kabeltechniken billiger geht. "So sprechen Kabelhersteller aktuell nur noch von einem Kostenfaktor von rund 2 gegenüber dem Freileitungssystem."

Bayern hatte mit einem Vorstoß, den Verlauf der Suedlink-Trasse nach Baden-Württemberg und Hessen zu verlegen, scharfe Kritik dieser Länder auf sich gezogen. Der Stuttgarter Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es wäre wahnsinnig, die Planung neu aufzurollen."

Auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lehnt die Idee ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Gabriel und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wollen noch im Juni versuchen, den Trassenstreit zu lösen.

Tennet: Infos zur Stromtrasse Suedlink

Infomaterialen von Tennet

Projektbroschüre von Tennet zu Suedlink

Tennet: Zusammenfassung des Antrags zum Suedlink

Bürgerinitiativen gegen Suedlink

Netzausbau

Fragen und Antworten der Bundesnetzagentur zum Netzausbau

Bundesnetzagentur zum Projekt Suedlink

Erdkabel-Papier SPD-Politiker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“
Das britische Unterhaus hat Anfang Januar über das Brexit-Abkommen entscheiden. Der Entwurf muss aber noch durch das Oberhaus. Derweil bereitet sich die Regierung auf …
Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“
AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
Der Bundestag platzt aus allen Nähten. 709 Abgeordnete sitzen mittlerweile im deutschen Parlament. Nun berät die CDU-Spitze über die festgefahrene Reform des Wahlrechts …
AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten
Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten
Will er Seehofer absägen? Laschet wettert über Söder-Manöver
Auf Worte könnten nun Taten folgen: Markus Söder macht Druck - zwei CSU-Größen dürften womöglich bald ihre Posten in Berlin verlieren.
Will er Seehofer absägen? Laschet wettert über Söder-Manöver

Kommentare