+
Eine Aufnahme der verstorbenen Anke Martiny aus dem Jahr 2006.

Ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende

SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot

München - Die ehemalige stellvertretende Bayern-SPD Vorsitzende Anke Martiny ist tot. Im Alter von 76 Jahren ist die Politikerin am Montag verstorben.

Die SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot. Die ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende in Bayern und langjährige Bundestagsabgeordnete starb am Montag im Alter von 76 Jahren, wie die Bayern-SPD am Mittwoch mitteilte. „Mit ihr verliert die sozialdemokratische Partei nicht nur einen liebenswürdigen und hoch engagierten Menschen, sondern auch eine über die Partei- und Landesgrenzen hinweg geschätzte Politikerin“, sagte der Landesvorsitzende Florian Pronold. „Anke Martiny hat stets ihr politisches Wirken in den Dienst für mehr soziale Gerechtigkeit und Freiheit gestellt. Verbesserungen für die Menschen lagen ihr fortwährend am Herzen.“

Die in Dortmund geborene Martiny trat mit 26 Jahren der SPD bei. Für den Wahlkreis München-Land wurde sie 1972 in den Bundestag gewählt, dem sie bis 1989 angehörte. Sie wurde sowohl in den Bundes- als auch in den Landesvorstand gewählt. Von 1989 bis 1991 bekleidete sie das Amt der Senatorin für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin. In den zurückliegenden Jahren engagierte sich die Mutter dreier Kinder bei der Nichtregierungsorganisation Trancparency International.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion