+
Eine Aufnahme der verstorbenen Anke Martiny aus dem Jahr 2006.

Ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende

SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot

München - Die ehemalige stellvertretende Bayern-SPD Vorsitzende Anke Martiny ist tot. Im Alter von 76 Jahren ist die Politikerin am Montag verstorben.

Die SPD-Politikerin Anke Martiny ist tot. Die ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende in Bayern und langjährige Bundestagsabgeordnete starb am Montag im Alter von 76 Jahren, wie die Bayern-SPD am Mittwoch mitteilte. „Mit ihr verliert die sozialdemokratische Partei nicht nur einen liebenswürdigen und hoch engagierten Menschen, sondern auch eine über die Partei- und Landesgrenzen hinweg geschätzte Politikerin“, sagte der Landesvorsitzende Florian Pronold. „Anke Martiny hat stets ihr politisches Wirken in den Dienst für mehr soziale Gerechtigkeit und Freiheit gestellt. Verbesserungen für die Menschen lagen ihr fortwährend am Herzen.“

Die in Dortmund geborene Martiny trat mit 26 Jahren der SPD bei. Für den Wahlkreis München-Land wurde sie 1972 in den Bundestag gewählt, dem sie bis 1989 angehörte. Sie wurde sowohl in den Bundes- als auch in den Landesvorstand gewählt. Von 1989 bis 1991 bekleidete sie das Amt der Senatorin für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin. In den zurückliegenden Jahren engagierte sich die Mutter dreier Kinder bei der Nichtregierungsorganisation Trancparency International.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion