+
Eva Högl lacht gern - manchmal in unpassenden Momenten.

„Es entsetzt mich“

SPD-Politikerin blamiert sich während Schulz-Rede zu Barcelona

  • schließen

In solchen Momenten macht man keine Faxen: SPD-Politikerin Eva Högl hat sich während der Trauerrede des Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Bildhintergrund blamiert. Sie hat aber auch eine Erklärung für ihr unpassendes Verhalten.

Berlin - Gespielte Empörung, berechtigter Ärger oder einfach nur Schadenfreude? SPD-Politikerin Eva Högl wird am Sonntag gescholten, aber auch mit Spott überzogen. Die Bundestags-Vize-Fraktionschefin der SPD wurde dabei gefilmt, wie sie, während Kanzlerkandidat Martin Schulz spricht, im Hintergrund fröhlich Parteikollegen zuwinkt und lacht. Dass Martin Schulz in diesem Moment über den Terror in Spanien spricht, macht die Szene unfreiwillig komisch - und sorgt auch für Empörung. 

Hier sehen Sie das Video:

Eva Högl hat auf die Berichterstattung um ihren Fauxpas umgehend reagiert - und ein persönliches Statement veröffentlicht, in dem sie erklärt, wie es zu den Bildern kam. „Es entsetzt mich und macht mich betroffen, dass aufgrund eines unglücklichen Filmausschnitts von mir (...) ein falscher Eindruck entsteht.“ 

Weiter erklärt sie, dass man zu einem fröhlichen Ereignis zusammengekommen sei, wegen des Anschlags in Barcelona habe man aber auf Musik verzichtet und eine Schweigeminute abgehalten. Högl habe dem Berliner Innensenator Andreas Geisel bedeutet wollen, nach vorne zu kommen, daher habe sie dem Parteikollegen gewunken. Dass Martin Schulz in dem Moment, in dem Högl fröhlich winkend im Hintergrund zu sehen ist, über Barcelona sprach, sei der Politikerin nicht sofort bewusst gewesen. 

Spott und Shitstorm als Folge des Videos

Im Vorgriff der Bundestagswahl tut die Vize-Fraktionschefin ihrem Spitzenkandidaten damit vermutlich keinen Gefallen. Die Reaktionen reichen von einfacher Belustigung bis zum klassischen Shitstorm - in dem sich die AfD ganz weit vorne positioniert. Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert gar Högls Rücktritt. Die sagt zu den Vorwürfen: „Wer mir unterstellt, Terror sei mir egal oder ich würde mich sogar darüber lustig machen, tickt nicht ganz richtig.“

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Kommentare