+
Markus Rinderspacher.

Abschluss der Winterklausur

SPD rechnet mit quälend langem Abschied von Seehofer

Irsee - Zum Abschluss ihrer Winterklausur teilt die SPD kräftig aus: Die Regierung verharre im Nichtstun, Grüne und Freie Wähler biederten sich der CSU an.

Die Landtags-SPD rechnet mit einem Rückzug von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) deutlich vor der Landtagswahl 2018. „Ich gebe ihm noch so knapp 20 Monate - 2015 wird Seehofers letztes volles Regierungsjahr sein“, sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher am Donnerstag zum Abschluss der SPD-Winterklausur im schwäbischen Kloster Irsee.

Die CSU befinde sich in einem Zustand politischer Selbstlähmung. Auf die gute Wirtschaftslage zu verweisen und nichts zu tun, reiche nicht, sagte Rinderspacher. „Die CSU präsentiert sich als Bayerns größter Stuhlkreis und sie profiliert sich als teuerste Nichtregierungsorganisation in Deutschland.“

Auch mit den beiden anderen Oppositionsfraktionen ging der SPD-Fraktionschef hart ins Gericht. „Von den Klausuren der Grünen und der Freien Wähler ging das Signal aus: Wir wollen mit der CSU regieren“, kritisierte Rinderspacher. Wer grün wähle, bekomme also schwarz. Es sei aber das völlig falsche Signal, sich jetzt als Mehrheitsbeschaffer der CSU anzudienen.

Der Staatsregierung warf Rinderspacher Versäumnisse in der Energie- und Bildungspolitik vor. Mit Blick auf die Debatte um Stromtrassen durch Bayern forderte er Seehofer zum Eingreifen auf. „Bei der Trassenfrage scheint es ein wildes politisches Durcheinander zu geben.“ Die Teilnehmer des Energiedialogs fühlten sich verschaukelt.

In der Bildungspolitik müsse dringend der Dialog mit Lehren, Eltern und Schülern über die Dauer des Gymnasiums verstärkt werden. Die SPD sei zu parteiübergreifenden Gesprächen bereit. „Es gibt verdammt viel zu tun in Bayern - wir machen unsere Arbeit“, versprach Rinderspacher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkur exklusiv: Merkel will mit der CSU-Basis reden
München - Unter den letzten Begegnungen Angela Merkels mit der CSU waren einige der unheimlicheren Art dabei.  Nun unternimmt die Kanzlerin einen neuen Anlauf, sich mit …
Merkur exklusiv: Merkel will mit der CSU-Basis reden
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Unser US-Korrespondent beobachtet sehr genau, wie der amerikanische Präsident gegen illegal im Land lebende Einwanderer vorgeht. Ein Detail wird in den Diskussionen …
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Wien - Österreichs Regierung möchte Firmen finanziell unterstützen, die Österreicher einstellen - um den Zuzug aus anderen EU-Staaten zu stoppen.
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Trump kippt Schutz für Transgender 
Washington - US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Politik einen deutlich anderen Kurs als sein Vorgänger Barack Obama. Jetzt macht er eine wichtige Entscheidung …
Trump kippt Schutz für Transgender 

Kommentare