SPD: Regierung täuschte über Pirateneinsatz

Berlin - Die SPD hat der Bundesregierung wegen der geplanten Ausweitung der Anti-Piraten-Mission auf das Festland von Somalia Täuschung des Parlaments vorgeworfen.

Es sei kaum vorstellbar, dass der Außen- und der Verteidigungsminister davon nicht gewusst hätten, als der Bundestag vor zwei Wochen über die Verlängerung des Mandats abgestimmt habe, sagte der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich der Nachrichtenagentur dpa.

„Jetzt müssen die Parlamentarier aus den Medien erfahren, dass die Bundesregierung ganz andere Pläne hat. Der Bundestag wird bewusst übergangen, obwohl er über die Rechtmäßigkeit eines Militäreinsatzes aufgrund der Verfassung entscheiden muss“, kritisierte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Zuvor war bekannt geworden, dass es der EU-Schutztruppe am Horn von Afrika künftig erlaubt werden soll, auch gegen Boote und Einrichtungen somalischer Piraten am Strand vorzugehen.

Nach Ansicht von Mützenich kann der Piraterie mit rein militärischen Mitteln nicht wirksam das Handwerk gelegt werden. Vielmehr müsse auch das dahinter stehende Netzwerk mit Methoden der Polizei und der Geheimdienste geschwächt werden, sagte er. Viele dieser Kriminellen lebten nicht in Somalia, sondern in den großen Hafenstädten der Welt. Dort würden etwa die erpressten Lösegelder gewaschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

Kommentare