Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken planen, ein neues Gesicht als Kanzlerkandidat vorzuschlagen. 
+
Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken planen, ein neues Gesicht als Kanzlerkandidat vorzuschlagen. 

Den Kandidaten kennt kaum einer

SPD-Parteispitze hat angeblich Kanzler-Plan - Walter-Borjans widerspricht deutlich

  • Alicia Greil
    vonAlicia Greil
    schließen

Die SPD-Parteispitze hat einem Bericht zufolge einen Favoriten für das Bundeskanzleramt ins Auge gefasst. Das Bemerkenswerte: Er ist kaum bekannt.

  • Die SPD-Parteispitze hat offenbar einen Favoriten für das Rennen um den Posten als Bundeskanzler.
  • Schon im Herbst soll über die Kandidatur des Außenpolitikers entschieden werden.
  • Kurios: Kaum einer kennt den Kandidaten. 

Update vom 29. Mai: Der Ko-Vorsitzende der SPD, Norbert Walter-Borjans, hat bestritten, dass die Parteispitze der Sozialdemokraten sich bereits auf Fraktionschef Rolf Mützenich als Kanzlerkandidaten festgelegt habe. „Wir werden die Zeit bis zum Herbst nutzen, uns mit den Entscheidungsträgern und potenziellen Kandidaten zu unterhalten. Danach machen wir einen Vorschlag“. Das sagte Walter-Borjans der Düsseldorfer Rheinischen Post (Freitagsausgabe).

Zuvor hatte das Magazin Cicero berichtet, Walter-Borjans und Ko-Parteichefin Saskia Esken seien dafür, dass Mützenich zum Kanzlerkandidat nominiert werde. Dazu sagte Walter Borjans in dem Zeitungsinerview, wer jetzt schon Mutmaßungen darüber stelle, welche Präferenzen es in der SPD-Führung in der Frage der Kanzlerkandidatur gebe, „der hat mit niemandem von uns gesprochen“. Die Parteispitze habe sich „intern auf niemanden festgelegt“.

Bitterer Spott für SPD: Parteispitze hat angeblich Kanzler-Plan - doch den Kandidaten kennt kaum einer

Update vom 26. Mai 2020, 11.17 Uhr: Nachdem am Dienstagvormittag bekannt wurde, dass SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich in seiner Partei als Kandidat für das Kanzleramt gehandelt wird, hat nun einer seiner Sprecher reagiert. Er betonte, dass „alle Meldungen dazu Spekulationen“ seien, da die SPD die Kanzlerkandidatur nicht vor dem Spätsommer entscheiden will. 

Video: Immerhin war Mützenich einmal Fraktionsvorsitzender - interim

SPD-Spitze will Mützenich wohl als Kanzlerkandidat - Twitter-User spotten

Unter Twitter-Usern sorgte die Meldung allerdings schon für Aufruhr und Kritik. „Der letzte Sargnagel der #Resterampe der #SPD“, schreibt ein Twitter-Nutzer. „#Mützenich geht für die #SPD als Kandidat in den Wahlkampf, und als Kandidat kommt er auch wieder raus“, schreibt ein anderer User. Eine ebenfalls eher negative Prognose und einen offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Appell an die SPD-Spitze teilt ein anderer Twitter-Nutzer im Netz: „Ja macht das! Mit Mützenich als Kanzlerkandidat kommen die 10% in greifbare Nähe“, schreibt er.

Ein anderer Internet-Nutzer ist drückt seine Verwunderung in dem sozialen Netzwerk aus: „Ich verstehe nicht, warum die SPD Leute wie #Mützenich, #Esken oder #NoWaBo (Norbert Walter-Borjans, Anm. d. Red.)als Spitzenpolitiker einsetzt, wenn sie Leute wie Olaf #Scholz, Franziska #Giffey oder Hans-Peter Bartels haben“, schreibt er. Und er dürfte wohl nicht der einzige sein, den diese aktuell debattierte Personalie verwundert.

Unterdessen startete Altkanzler und SPD-Poltiker Gerhard Schröder seinen ersten eigenen Podcast: Er lobt Söder - bei der Kanzlerfrage hat er aber einen Rat für ihn.

Erstmeldung vom 26. Mai 2020: Berlin - Er ist kaum jemandem bekannt aber soll offenbar, zumindest wenn es nach den Plänen der Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans* und Saskia Esken geht, bei den Bundestagswahlen 2021 als Kanzlerkandidat ins Rennen gehen: Rolf Mützenich, SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag. 

Rolf Mützenich soll offenbar für die SPD als Bundeskanzler kandidieren

Davon berichtet das Magazin Cicero (Artikel hinter der Bezahlschranke) in seiner aktuellen Ausgabe, die an diesem Mittwoch erscheint. Mützenich ist der Wunschkandidat der Parteispitze, schreibt das Blatt und beruft sich dabei auf Führungskreise. Derzeit würden mit führenden Personen der Partei Gespräche über diese Personalie geführt. Bis Herbst 2020 soll über die Kandidatur Mützenichs entschieden werden. Damit würde die SPD ihrem Koalitionspartner CDU sogar zuvorkommen. Dieser will erst beim Parteitag im Dezember seinen Kanzlerkandidaten bestimmen. 

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich gilt in der Parteispitze offenbar als Favorit für das Kanzleramt. 

Der Außenpolitiker Mützenich gilt als Parteilinker und hatte zuletzt eine Debatte über die nukleare Teilhabe Deutschlands* ins Rollen gebracht. Der 59-Jährige studierte zunächst Politikwissenschaft, Geschichte und Wirtschaftswissenschaft unter anderem in Bonn und Duisburg. Nach seiner Promotion im Jahr 1991 übte er verschiedene Tätigkeiten in der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und der Landtagsfraktion aus. Mitglied bei der SPD ist Mützenich seit 1975. 

Rolf Mützenich gilt als äußerst unbekannt

Im Bundestag sitzt der gebürtige Kölner seit 2002, außerdem war er ab 2004 fünf Jahre lang abrüstungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Von 2013 bis 2019 war er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für Außen-, Verteidigungs-, Menschenrechtspolitik und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Als kommissarischer Vorsitzender unterstützte er die SPD-Bundestagsfraktion vorübergehend von Juni bis September 2019, bevor er am 24. September 2019 zum Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion ernannt wurde.

Obwohl er mittlerweile in der ersten Reihe der Bundespolitik angekommen ist, dürfte der Sozialdemokrat in der breiten Bevölkerung noch ziemlich unbekannt sein. Allerdings: Auch der Europapolitiker Martin Schulz war vor seiner Kandidatur kein „SPD-Promi“. 

Ein starkes Trio? SPD-Vorsitzende Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans (M.) mit dem Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich.

Er ist jedoch nicht der einzige Mann, der für den Kanzlerposten bei der SPD im Gespräch ist. In manchen Landesverbänden, darunter auch Nordrhein-Westfalen, wird Finanzminister Olaf Scholz als Kanzlerkandidat gehandelt, berichtet Focus.de

Übrigens: Neben der K-Frage beschäftigen die SPD auch die Folgen der Corona-Krise derzeit enorm. Nun hat sich der Vorsitzende Norbert Walter-Borjans zu den bevorstehenden finanziellen Herausforderungen geäußert.

cia mit dpa-Material

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump erlässt Vertrauten Stone Gefängnisstrafe
Schon lange gab es Spekulationen, dass Trump seinen langjährigen Vertrauten Roger Stone begnadigen würde. Kurz vor dem geplanten Antritt seiner Haftstrafe erklärt das …
Trump erlässt Vertrauten Stone Gefängnisstrafe
Krawalle in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
Die Zahl der Corona-Fälle steigt in Serbien wieder. Doch gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche regt sich Widerstand. Der Protest richtet sich zunehmend generell …
Krawalle in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
Berühmtes Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia wird Moschee
Kirche, Moschee und dann Museum - die Hagia Sophia ist eines der beliebtesten Bauwerke Istanbuls. Nun annulliert ein Gericht den Status als Museum und Erdogan eröffnet …
Berühmtes Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia wird Moschee
Neuer Job für Nahles: Ex-SPD-Chefin feiert überraschendes Politik-Comeback - Ungewohnte Position
Nach ihrem Rücktritts-Debakel war es ein Jahr lang ziemlich still um Andrea Nahles (SPD) - doch gibt es Neuigkeiten über ihren weiteren Werdegang.
Neuer Job für Nahles: Ex-SPD-Chefin feiert überraschendes Politik-Comeback - Ungewohnte Position

Kommentare