+
Wollen sich in der Debatte über Rot-Rot-Grpn "nicht provozieren" lassen: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und der neue Generalsekretär Hubertus Heil. Foto: Michael Kappeler

"Lassen uns nicht provozieren"

SPD schließt Rot-Rot-Grün weiterhin nicht aus

Hohe Hürden haben die Linken vor Rot-Rot-Grün aufgestellt - die SPD will sich aber nicht provozieren lassen. Kritischer sind die Grünen. Und die CDU warnt vor einer Regierung mit der Linkspartei.

Berlin (dpa) - Ein rot-rot-grünes Bündnis ist aus Sicht der SPD trotz der klaren Abgrenzung der Linkspartei von Sozialdemokraten und Grünen noch nicht völlig vom Tisch. Es sei klare Beschlusslage der Sozialdemokraten, nach der Bundestagswahl keine Gespräche mit demokratischen Parteien auszuschließen.

Das sagte der neue SPD-Generalsekretär Hubertus Heil in Berlin. "Aber wir können nicht verhindern, wenn sich auf der Strecke bis zur Bundestagswahl Parteien selbst ausschließen aus diesen Überlegungen."

Die Grünen warfen den Linken vor, sie wollten nicht regieren. Das hätten sie auf ihrem Parteitag am Wochenende deutlich gemacht, sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Es gebe die Ansage, nicht in die Verantwortung gehen zu wollen. "Das ist ganz offensichtlich geworden", sagte Göring-Eckardt. Sie habe den Eindruck, dass sich in der Partei die "ganz alten Kräfte" durchgesetzt haben. Es gebe aber natürlich auch Punkte, in denen Grüne und Linkspartei in eine Richtung gingen.

In ihrem nun verabschiedeten Wahlprogramm machen die Linken unter anderem ein Nein zu Kampfeinsätzen der Bundeswehr zu einer Bedingung für eine Regierungsbeteiligung. Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hatte über SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gespottet. "Wir lassen uns nicht provozieren", sagte Heil. Es gehe bei der Bundestagswahl am 24. September um einen Wettstreit zwischen den beiden großen Volksparteien, SPD und CDU/CSU. Ein Bündnis aus SPD, Linken und Grünen hätte aktuellen Umfragen zufolge keine Mehrheit.

Der rechte SPD-Flügel sieht seit längerem kaum Chancen für Rot-Rot-Grün. Auch SPD-Vize Ralf Stegner vom linken Flügel äußerte sich kritisch. "Bei der Linkspartei bleibt nach diesem Parteitag weiterhin unklar, ob sie Anti-SPD-Opposition bleiben oder mitregieren will", sagte er der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Montag).

Der Vorsitzende der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, hat die Hoffnung auf Rot-Rot-Grün dagegen noch nicht aufgegeben: "Ich hoffe sehr, dass sich bei der Linken nach der Bundestagswahl die konstruktiven Kräfte durchsetzen, wenn es um die Suche nach Kompromissen geht", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte, bei den Linken sei "viel von der alten SED übrig". Ihre Regierungspläne würden Deutschland laut Tauber massiv schaden. SPD-Kandidat Martin Schulz müsse Farbe bekennen, ob die Linken Partner sein sollen. CDU-Vize Julia Klöckner begrüßte, dass die Linken hohe Hürden vor Rot-Rot-Grün aufgestellt haben. Das Programm der Linken erinnere an "Grimms Märchen", sagte Klöckner. Wenn Deutschland sich positiv weiterentwickeln wolle, schließe das eine Regierungsbeteiligung der Linken aus.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, Umfragen zeigten, dass die Bürger kein Linksbündnis wollten. "Für die Union ist klar: Wir kämpfen gegen eine linke Republik", sagte er. "Wie tief ist die einst stolze SPD gefallen, dass sie sich nach diesem Linken-Parteitag voller SPD-Bashing weiter als Koalitionspartner für Rot-Rot-Grün anbiedert?"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.