+
Horst Seehofer und Wladimir Putin während eines Treffens 2011.

"Vollstreckungsgehilfe" Putins

SPD: Seehofer biedert sich bei Putin an

München - Die Landtags-SPD kritisiert die bevorstehende Moskaureise des Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU).

Fraktionschef Markus Rinderspacher hält Gespräche mit Präsident Wladimir Putin zwar grundsätzlich für sinnvoll. Rinderspacher warf Seehofer am Montag in München aber vor, die EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland in vorauseilendem Gehorsam gegen den Kreml-Chef aufheben zu wollen. "Jetzt fällt Seehofer seiner Bundeskanzlerin in der Außenpolitik in den Rücken", sagte der SPD-Politiker. "Putin lacht sich ins Fäustchen", so Rinderspacher weiter. Seehofer vertrete ausschließlich die Interessen der Wirtschaft und mache sich so zum "Vollstreckungsgehilfen" Putins. Das Treffen werde ein "kapitalistischer Bruderkuss" werden.

Seehofer will Putin Anfang Februar in Moskau besuchen. In den vergangenen Wochen hat der CSU-Chef mehrfach den Sinn der Wirtschaftssanktionen gegen Russland bezweifelt. Insbesondere die bayerische Wirtschaft macht Druck, dass die nach der Besetzung der Halbinsel Krim verhängten Sanktionen aufgehoben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Washington - Die Ära Donald Trump hat begonnen, er ist bei seiner Amteinführung als 45. Präsident der USA vereidigt worden. Danach hielt Trump seine mit Spannung …
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung
München (dpa) - Die Sicherheitsbehörden führen nach einem Zeitungsbericht ein neues Computersystem ein, mit dem gefährliche Gefährder früher erkannt werden können.
Neues System zur besseren Gefährder-Einschätzung
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?
Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine oder andere …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?
Niedersachsen will NPD von Parteienfinanzierung ausschließen
Osnabrück - Niedersachsen will die NPD von der bundesweiten staatlichen Parteienfinanzierung ausschließen und dazu eine Bundesratsinitiative starten.
Niedersachsen will NPD von Parteienfinanzierung ausschließen

Kommentare