+
Markus Rinderspacher (r.) will Horst Seehofers Pläne in Sachen Bundestagswahl 2017 wissen.

Fraktionschef Rinderspacher

SPD: Seehofer muss klarstellen, ob er gegen Merkel antritt

München - Der Chef der SPD-Fraktion im bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, fordert von Ministerpräsident Horst Seehofer eine schnelle Entscheidung zu dessen Plänen für die Bundestagswahl 2017.

„Seehofer muss klarstellen, ob er nächstes Jahr als CSU-Spitzenkandidat gegen Angela Merkel antreten und damit zurück nach Berlin wechseln will“, sagte Rinderspacher am Montag in München. Ansonsten drohten eine „groß angelegte Wählertäuschung und durchschaubare Manöver“ des CSU-Parteivorsitzenden.

Seehofer müsse gegenüber den Wählern in Bayern klar erklären, dass er im Falle einer Kandidatur gegen die CDU-Chefin auch den Schritt vollziehen und nach Berlin wechseln werde. „Mit inszenierten Theaterstückchen ist es nicht getan. Wer A sagt, muss auch B sagen“, betonte Rinderspacher. Seehofer hatte am Sonntag im ZDF-Sommerinterview nicht ausgeschlossen, zur Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidat der CSU antreten zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Die Wahlen 2016 hat Hillary Clinton verloren. Nun könnte sie aber nachkarten: In einem neuen Buch will Clinton über ausländische Einmischungen in die US-Demokratie …
Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU.
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten

Kommentare