+
Markus Rinderspacher (r.) will Horst Seehofers Pläne in Sachen Bundestagswahl 2017 wissen.

Fraktionschef Rinderspacher

SPD: Seehofer muss klarstellen, ob er gegen Merkel antritt

München - Der Chef der SPD-Fraktion im bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher, fordert von Ministerpräsident Horst Seehofer eine schnelle Entscheidung zu dessen Plänen für die Bundestagswahl 2017.

„Seehofer muss klarstellen, ob er nächstes Jahr als CSU-Spitzenkandidat gegen Angela Merkel antreten und damit zurück nach Berlin wechseln will“, sagte Rinderspacher am Montag in München. Ansonsten drohten eine „groß angelegte Wählertäuschung und durchschaubare Manöver“ des CSU-Parteivorsitzenden.

Seehofer müsse gegenüber den Wählern in Bayern klar erklären, dass er im Falle einer Kandidatur gegen die CDU-Chefin auch den Schritt vollziehen und nach Berlin wechseln werde. „Mit inszenierten Theaterstückchen ist es nicht getan. Wer A sagt, muss auch B sagen“, betonte Rinderspacher. Seehofer hatte am Sonntag im ZDF-Sommerinterview nicht ausgeschlossen, zur Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidat der CSU antreten zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer

Kommentare