+
Sigmar Gabriel.

Demonstranten kamen per Leiter auf den Balkon

Pro-kurdische Aktivisten stürmen SPD-Zentrale - Polizei rückt mit Hundertschaft an

Polizeieinsatz bei der SPD in Hamburg: Mit Masken verkleidete Aktivisten haben die Parteizentrale gestürmt und gegen Recep Tayyip Erdogan und Sigmar Gabriel protestiert.

Hamburg - Politische Aktivisten haben die SPD-Parteizentrale in Hamburg gestürmt. Mit Hilfe von Leitern verschafften sich die mit Masken verkleideten pro-kurdischen Demonstranten am Montag Zugang zum Balkon und skandierten Parolen gegen Recep Tayyip Erdogan und Sigmar Gabriel, wie die Nachrichtenagentur NonstopNews berichtet. Auf dem Balkon entrollten sie ein Plakat mit der Aufschrift “Blut an euren Händen“.

Mit der Aktion sollte auf die deutsche Kriegsbeteiligung durch Rüstungsexporte an die Türkei aufmerksam gemacht werden. Dabei forderten die Demonstranten einen Stopp der Waffenexporte, eine Rücknahme der Waffengenehmigungen und eine Aufhebung des Verbots der kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Lesen Sie auch: Ein Jahr in Haft - Yücel und die Krise mit der Türke

Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an, um der Lage Herr zu werden. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit räumten die Beamten dann das Gebäude. Dabei wurden insgesamt sechs Personen, die sich teilweise heftig wehrten, in Gewahrsam genommen. Verletzt wurde nach jetzigem Stand niemand.

Lesen Sie auch: Erdogan droht mit „osmanischer Ohrfeige“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gazastreifen: Israel schließt einzigen Personenübergang
Der Grenzposten Erez im Norden wurde als Reaktion auf die erneuten Palästinenser-Proteste am Freitag geschlossen. Für wie lange ist noch unklar.
Gazastreifen: Israel schließt einzigen Personenübergang
London veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit
London (dpa) - Die britische Regierung wird vom kommenden Donnerstag an Hinweise für den Fall eines Brexits ohne Abkommen veröffentlichen. Die etwa 70 "technischen …
London veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit
Ex-Grünen-Chef Vollmer will Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ unterstützen
Sahra Wagenknecht möchte mit einer linken Sammlungsbewegung namens „Aufstehen“ Furore machen. Sogar Ex-Grünen-Chef Vollmer will sie unterstützen.
Ex-Grünen-Chef Vollmer will Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ unterstützen
Scholz will Rentengarantie bis 2040 und wird von Union und FDP scharf kritisiert
Scholz will eine längere Rentengarantie geben als ursprünglich vereinbart. Union warnt davor eine Garantie über das vereinbarte Jahr 2025 hinaus zu geben.
Scholz will Rentengarantie bis 2040 und wird von Union und FDP scharf kritisiert

Kommentare