+
Die SPD steckt ihre Strategie für das Wahljahr 2017 ab. Foto: Michael Kappeler

"Düsseldorfer Runde"

Gabriel weicht K-Frage aus

In Düsseldorf gibt sich SPD-Parteichef Gabriel trotz Umfragetiefs kämpferisch. Die NRW-Wahl im Mai habe "überragende Bedeutung" für Land und Bund. Aber macht er selbst den Kanzlerkandidaten?

Düsseldorf (dpa) - Beim Spitzentreffen der engeren SPD-Führung soll nach Angaben von Parteichef Sigmar Gabriel keine Entscheidung zur Kanzlerkandidatur fallen. Der Parteichef nahm in Düsseldorf zunächst an einer Sitzung der SPD-Landtagsfraktion teil.

Er wollte sich weiterhin nicht äußern, ob er als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Rennen geht. "Wir reden über die Inhalte des Wahlkampfs. Ich weiß gar nicht, wer überhaupt auf die Idee gekommen ist, dass wir über Personal reden", sagte Gabriel.

Generalsekretärin Katarina Barley bestätigte vor Beginn eines Spitzentreffens: "Personaldiskussionen und -entscheidungen wird es heute nicht geben - auch nicht in der Tendenz."

Es werde über die inhaltliche Ausrichtung für die kommenden Monate gesprochen. Der SPD sei es wichtig, dass die Politik nicht nur auf "die Schreihälse von Links- und Rechtsaußen" schaue, sondern auf die ganz normalen Menschen in der Gesellschaft.

Vieles deutet daraufhin, dass Parteichef Sigmar Gabriel die SPD als Kanzlerkandidat in den Wahlkampf führt. Aber auch der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt als Aspirant. Barley meinte zu den Spekulationen: "Es ehrt uns auch, dass über viele Namen gesprochen wird. Die Entscheidung werden wir, wie schon seit vielen Monaten angekündigt, Ende Januar treffen."

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) betonte beim Eintreffen in einem Hotel in Flughafennähe, bei den Beratungen solle es Klarheit über die Wahlkampfinhalte der SPD geben - aber noch nicht zu den Personalien. Die Sozialdemokraten müssen neben der K-Frage klären, wer künftiger Außenminister wird. Frank-Walter Steinmeier soll Mitte Februar zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden.

Für den Abend war in der Landeshauptstadt eine vertrauliche Gesprächsrunde in einem Hotel angesetzt. Daran sollten neben Gabriel unter anderem NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz, Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann, Generalsekretärin Katarina Barley und mehrere Parteivizes teilnehmen. Noch-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der als neuer Außenminister favorisiert wird und bei einem Gabriel-Verzicht Kanzlerkandidat werden könnte, ist verhindert.

Laut Umfragen hat die SPD derzeit aber keine Machtperspektive: Sowohl für eine Ampelkoalition mit FDP und Grünen wie auch für ein rot-rot-grünes Bündnis mit Grünen und Linkspartei gibt es keine Mehrheit, um nach der Bundestagswahl im September den Kanzler zu stellen.

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger glaubt, dass Gabriel antritt. Der Vizekanzler habe aber ein "großes Glaubwürdigkeitsproblem, weil er doch in der vergangenen Zeit sich durch sehr große Schwankungen bemerkbar gemacht hat", sagte Riexinger bei n-tv. Gabriel müsse deutlich machen, dass er wirklich für höhere Renten, Löhne und mehr Investitionen in Bildung eintreten wolle.

SPD-Chef Gabriel: Urwahl des Kanzlerkandidaten unnötig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare