+
Gernot Erler

Job-Affäre

SPD-Spitzenkandidat beschäftigt Lebensgefährtin

Stuttgart - Die Job-Affäre nimmt kein Ende. Auch der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, beschäftigt seine Lebensgefährtin in seinem Freiburger Wahlkreisbüro.

Das Arbeitsverhältnis stehe im Einklang mit dem Abgeordnetengesetz und den Rechtsvorschriften des Deutschen Bundestages, sagte Gernot Erler der Stuttgarter Zeitung (Dienstag). Er habe Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) vorige Woche gebeten, „mir dies zu bestätigen“. Einzelheiten zu der Anstellung nannte der 69-Jährige nicht, betonte aber: „Dieser Umstand ist in meinem Wahlkreis seit Jahren bekannt.“

Nichteheliche Lebensgemeinschaften fallen nach Angaben des Bundestages nicht unter das Abgeordnetengesetz. Darin heißt es, dass den Parlamentariern Aufwendungen für die Beschäftigung von Mitarbeitern zur Unterstützung ihrer Arbeit ersetzt werden. Aber: „Der Ersatz von Aufwendungen für Arbeitsverträge mit Mitarbeitern, die mit dem Mitglied des Bundestages verwandt, verheiratet oder verschwägert sind oder waren, ist grundsätzlich unzulässig.“

Dass Erler seine Lebensgefährtin beschäftigt, hatte am Wochenende auch schon die Hamburger Morgenpost berichtet. „Ich habe nichts zu verbergen und habe nichts verborgen“, sagte der SPD-Politiker dem Blatt. Zur Höhe der Bezahlung verweigerte sowohl Erler als auch die Bundestagsverwaltung der Zeitung eine Auskunft. Erler ist Spitzenkandidat der SPD Baden-Württemberg für die Bundestagswahl im September.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in den USA: Sprunghafter Anstieg der Infektionen in Kalifornien
Kalifornien verzeichnet in der Corona-Krise einen neuen Infektionsrekord. Feierlichkeiten an den Stränden des US-Bundesstaats könnten der Grund sein.
Corona-Krise in den USA: Sprunghafter Anstieg der Infektionen in Kalifornien
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Vereidigung im Bundestag und gleich ein politisches Großthema. Die neue Wehrbeauftragte will sich stärker gegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr einsetzen, warnt aber …
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Peking: Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong
In Hongkong gehen Tausende aud die Straße, die USA beantragten eine Sitzung des Sicherheitsrats. Trotzdem: In Peking ist das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong …
Peking: Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong
Polizeigewalt gegen George Floyd in den USA: Proteste weiten sich aus – Gouverneur spricht von „extrem gefährlicher Lage“ 
Ein erschütterndes Video sorgt in den USA für Entsetzen und Proteste. Bei einer Festnahme durch die Polizei stirbt der Afroamerikaner George Floyd.
Polizeigewalt gegen George Floyd in den USA: Proteste weiten sich aus – Gouverneur spricht von „extrem gefährlicher Lage“ 

Kommentare