+
Gemeinsam mit anderen Parteien will die SPD das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen.

Der Paragraf 219a soll weg

SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen

Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die Union hält daran fest.

Berlin - Die SPD will gemeinsam mit anderen Parteien im Bundestag dem Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ein Ende setzen. Die Bundestagsfraktion der Sozialdemokraten beschloss am Montag einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches. Auf der Grundlage wolle die Partei "eine gemeinsame interfraktionelle Initiative ausloten", erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl in Berlin.

"Der Paragraf 219a passt nicht mehr in die Zeit", betonte Högl. Er kriminalisiere Ärzte, auch wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft gäben. Für eine Abschaffung des Gesetzes sprechen sich auch Linke und Grüne aus. Aus der FDP kommt der Vorschlag, das Gesetz so abzuschwächen, dass künftig nur noch die "grob anstößige" Werbung für Schwangerschaftsabbrüche strafbar ist.

Demgegenüber lehnt die Union die Abschaffung des Gesetzes ab. SPD, Linke, Grüne und FDP hätten aber gemeinsam eine Mehrheit im Bundestag. Hintergrund der Debatte ist die Verurteilung einer Ärztin zu einer Geldstrafe von 6000 Euro durch das Amtsgericht Gießen. Sie hatte im Internet über die Möglichkeit zur Abtreibung informiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Magdeburg (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Verluste seiner Partei in aktuellen Wählerumfragen nicht für den Beginn einer Trendwende.
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende

Kommentare