+
SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher.

Kritisches Zwischenfazit

SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein

Seitdem das Integrationsgesetz im Dezember vom Landtag verabschiedet wurde, ist es still um die von vielen Verbänden wie Parteien angefeindete Neuregelung geworden. Das wollen die Sozialdemokraten nun ändern.

München - Neun Monate nach der umstrittenen Verabschiedung des bayerischen Integrationsgesetzes will die SPD im Landtag ein kritisches Zwischenfazit ziehen. Die SPD hatte das Gesetz wie die Grünen kategorisch abgelehnt, konnte es jedoch am Ende wegen der absoluten Mehrheit der CSU nicht verhindern. Anfang Mai reichten die beiden Oppositionsfraktionen daher am Bayerischen Verfassungsgerichtshof Klage gegen das Gesetz ein.

„Die CSU verordnet dem Freistaat Bayern eine Leitkultur und macht damit ein Stück weit aus unserem Land auch einen autoritären Bevormundungsstaat“, hatte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher im Mai gesagt. Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause kritisierte: „Es ist offensichtlich, dass dieses rechtlich unhaltbare Gesetz ausschließlich zu Propagandazwecken erlassen wurde.“

Seehofer sieht Kritik der Opposition gelassen

Das Integrationsgesetz ist seit Anfang Januar dieses Jahres in Kraft. Unter anderem gelten seither folgende Regelungen: Migranten, die sich dem Erlernen der deutschen Sprache verweigern, müssen mit Sanktionen rechnen. Und wer die deutsche Rechts- und Werteordnung missachtet, muss an einem „Grundkurs“ darüber teilnehmen - wenn er kein Bußgeld riskieren will. Als besonders umstritten gilt auch die in der Präambel am Anfang des Gesetzes verankerte „Leitkultur“ zur „identitätsbildenden Prägung unseres Landes“.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte die Kritik der Opposition klar zurückgewiesen: Wie bei jedem Gesetz und bei jeder Entscheidung habe die Regierung „sorgfältig abgeprüft, ob es mit unserer Verfassung und Rechtsordnung in Einklang steht“.

Mit zwei parlamentarischen Anfragen zum Integrationsgesetz hatte sich Rinderspacher jetzt bei der Staatsregierung nach der konkreten Umsetzung und Durchführung des Regelwerks erkundigt. „Die Antworten der Staatsregierung sind erhellend“, teilte die SPD mit. Details sollen am Mittwoch (11.00 Uhr) bei einer Pressekonferenz im Landtag mitgeteilt werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen …
Insa-Umfrage: FDP im Aufwind
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Viele Kubaner konnten sich ein Leben ohne den Revolutionsführer gar nicht vorstellen. Viel verändert hat sich auf der sozialistischen Karibikinsel seit Castros Tod vor …
Gedenken auf Kuba: Ein Jahr ohne Fidel Castro
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Die Grünen treffen sich am Wochenende zum Parteitag in Berlin. Nach dem Jamaika-Knall steuert die Partei vorerst ins Unbekannte. Personalfragen stehen an, doch noch ist …
Die Grünen suchen ihre Zukunft in Berlin
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Bis zu den für 2018 geplanten Wahlen soll Mnangagwa das Land mindestens führen. Heute wird der Nachfolger von Simbabwes Langzeitpräsident Mugabe öffentlich vereidigt.
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare