+
Grünen-Chefin Claudia Roth und SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel zeigen sich empört über die privaten Kassen.

Versuch der Wahlbeeinflussung

SPD und Grüne empört über Briefe privater Kassen

Berlin - Die privaten Krankenkassen haben Briefe an Privatversicherte geschickt, in denen sie sich gegen eine Bürgerversicherung wenden.  SPD und Grüne werfen den Kassen Wählerbeeinflussung vor.

SPD und Grüne haben empört auf Briefe privater Krankenkassen zur Bundestagswahl am Sonntag reagiert, in denen sich die Unternehmen gegen die von der Opposition geforderte Bürgerversicherung wenden. Die an viele privat Versicherte verschickten Briefe seien "ein beispielloser Versuch der Wählerbeeinflussung durch private Konzerne", sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag.

Die privaten Versicherer nutzten ihre Macht und ihren Zugang zu Millionen von Kunden, um mit Falschbehauptungen Front gegen die von SPD, Grünen und Linken geplante Bürgerversicherung von Grünen und SPD zu machen, sagte Roth.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der Zeitung, die Barmenia und andere PKV-Unternehmen machten mit den Beitragsgeldern ihrer Versicherten "unverhohlen Wahlkampf für Union und FDP". Das wundere ihn nicht, schließlich halte die amtierende Bundesregierung ihre schützende Hand über ein Geschäftsmodell, "mit dem Armen und Kranken der letzte Cent aus der Tasche gezogen wird". Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer Veruntreuung der Versichertengelder.

Bundestagswahl 2013: Aktuelle Informationen und Hintergründe

Ein Sprecher des Verbandes der privaten Kassen verteidigte die Aktion. Drei von sechs im Bundestag vertretenen Parteien wollten eine funktionierende Branche mit neun Millionen Versicherten zerstören, sagte er. "Dagegen setzen sich die Unternehmen zur Wehr." Sie informierten ihre Versicherten, die sich freiwillig für einen Vertrag mit ihnen entschieden haben.

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare