+
Grünen-Chefin Claudia Roth und SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel zeigen sich empört über die privaten Kassen.

Versuch der Wahlbeeinflussung

SPD und Grüne empört über Briefe privater Kassen

Berlin - Die privaten Krankenkassen haben Briefe an Privatversicherte geschickt, in denen sie sich gegen eine Bürgerversicherung wenden.  SPD und Grüne werfen den Kassen Wählerbeeinflussung vor.

SPD und Grüne haben empört auf Briefe privater Krankenkassen zur Bundestagswahl am Sonntag reagiert, in denen sich die Unternehmen gegen die von der Opposition geforderte Bürgerversicherung wenden. Die an viele privat Versicherte verschickten Briefe seien "ein beispielloser Versuch der Wählerbeeinflussung durch private Konzerne", sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag.

Die privaten Versicherer nutzten ihre Macht und ihren Zugang zu Millionen von Kunden, um mit Falschbehauptungen Front gegen die von SPD, Grünen und Linken geplante Bürgerversicherung von Grünen und SPD zu machen, sagte Roth.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der Zeitung, die Barmenia und andere PKV-Unternehmen machten mit den Beitragsgeldern ihrer Versicherten "unverhohlen Wahlkampf für Union und FDP". Das wundere ihn nicht, schließlich halte die amtierende Bundesregierung ihre schützende Hand über ein Geschäftsmodell, "mit dem Armen und Kranken der letzte Cent aus der Tasche gezogen wird". Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer Veruntreuung der Versichertengelder.

Bundestagswahl 2013: Aktuelle Informationen und Hintergründe

Ein Sprecher des Verbandes der privaten Kassen verteidigte die Aktion. Drei von sechs im Bundestag vertretenen Parteien wollten eine funktionierende Branche mit neun Millionen Versicherten zerstören, sagte er. "Dagegen setzen sich die Unternehmen zur Wehr." Sie informierten ihre Versicherten, die sich freiwillig für einen Vertrag mit ihnen entschieden haben.

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen

Kommentare