+
Katharina Fegebank (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) könnten ab 15. April offiziell zusammen "fahren". Foto: Christian Charisius/Archiv

SPD und Grüne in Hamburg vor Abschluss ihrer Koalitionsverhandlungen

Rot-Grün in Hamburg nimmt Gestalt an. SPD und Grüne sind in ihre mutmaßlich letzte Verhandlungsrunde für eine gemeinsame Koalition gegangen. Ergebnisse wollen beide Parteien jedoch erst nach Ostern vorlegen.

Hamburg (dpa) - SPD und Grüne in Hamburg sind am Donnerstag zur mutmaßlich letzten Runde ihrer Koalitionsverhandlungen zusammengekommen. Anders als sonst trafen sich zunächst jedoch nicht die kompletten Verhandlungskommissionen.

Wegen der nach wie vor strittigen Themen Inneres und Flüchtlinge versuchten im Rathaus erst kleinere Arbeitsgruppen Kompromisse zu erarbeiten. Gleichwohl sei es das Ziel, in dieser 16. Verhandlungsrunde ein tragbares Gesamtpaket zu schnüren, hieß es. Ergebnisse sollten jedoch erst nach Ostern veröffentlicht werden.

Differenzen gab es bis zuletzt unter anderem beim Umgang mit den "Lampedusa-Flüchtlingen". Während die SPD für die vornehmlich aus Westafrika stammenden und über Libyen und Italien nach Hamburg gekommenen Männer weiter nur eine Einzelfallprüfung zulassen will, setzen die Grünen für alle auf eine politische Lösung, "die ihnen Aufenthalt und eine Arbeitserlaubnis in Hamburg gibt".

Ebenfalls strittig waren die Unterbringung straffällig gewordener Jugendlicher in einem geschlossenen Heim sowie die Errichtung sogenannter Gefahrengebiete. Während die SPD weiter allein die Polizei über Einrichtung und Ausmaß der Gebiete entscheiden lassen will, möchten die Grünen sie ganz abschaffen.

Bei einer Einigung wollen die Verhandlungskommissionen um Bürgermeister und SPD-Chef Olaf Scholz sowie die Grünen-Chefin Katharina Fegebank in der Woche nach Ostern die Ergebnisse vorstellen. Einen konkreten Termin nannten sie noch nicht.

Im Anschluss daran sind wieder die Parteien am Zug. Die Grünen haben für den 12. April eine Landesmitgliederversammlung und die SPD für den 14. April einen Parteitag einberufen. Sollten dort beide Parteien dem Koalitionsvertrag zustimmen, könnte Scholz am 15. April in der Bürgerschaft mit den Stimmen von SPD und Grünen im Amt bestätigt werden.

Bislang regierte die SPD in Hamburg mit einer absoluten Mehrheit. Diese konnte sie bei der Bürgerschaftswahl am 15. Februar mit 45,7 Prozent jedoch nicht verteidigen. Die Grünen kamen auf 12,3 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare