Nach der Landtagswahl

SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen

Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den Grünen.

Berlin - Gut eine Woche nach der Landtagswahl beginnen in Niedersachsen am Dienstag die Sondierungsgespräche zwischen den Parteien. Die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich mit den Grünen, um Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit auszuloten. Zeit und Ort der Beratungen teilten die Parteien vorab bewusst nicht mit.

In Niedersachsen steht eine schwierige Regierungsbildung an. Die SPD gewann die Wahl zwar deutlich, für eine Fortsetzung der seit 2013 amtierenden rot-grünen Regierung reicht es jedoch nicht. Möglich sind nur eine große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierbündnisse der großen Parteien mit Grünen und FDP. Die FDP schließt eine Ampel mit SPD und Grünen allerdings aus, während die Grünen wiederum keine Jamaika-Koalition mit CDU und FDP wollen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Christian Cha

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare