+
Gewerkschaftsprotest gegen Sigmar Gabriel in Berlin: "Er war mal einer von uns". Foto: Rainer Jensen

SPD-Vize: Kanzlerkandidaten-Debatte "großer Unsinn"

Berlin (dpa) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat Medienspekulationen um eine feststehende Kanzlerkandidatur von Sigmar Gabriel als verfrüht zurückgewiesen.

"Ich habe den Eindruck, dass diese Debatte zweieinhalb Jahre vor der Wahl großer Unsinn ist", sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur. Die "Bild"-Zeitung berichtete ohne Quellenangabe, Gabriel habe sich festgelegt, im Jahr 2017 anzutreten.

Die SPD wollte den Bericht nicht kommentieren. Ende März hatte die "Bild" von geheimen SPD-Diskussionen berichtet und mit Blick auf den EU-Parlamentspräsidenten gefragt: "Wird Martin Schulz Kanzlerkandidat?" In der SPD wird mit einer offiziellen Nominierung des Kanzlerkandidaten frühestens Ende 2016 gerechnet. Beim letzten Mal war Peer Steinbrück angetreten, die SPD holte nur 25,7 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare