+
Übt nach der Niederlage bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein Kritik an Ministerpräsident Torsten Albig: Thorsten Schäfer-Gümbel.

Nach Kiel-Pleite

SPD-Vize Schäfer-Gümbel kritisiert Albig

Berlin - Zwei Tage nach der Niederlage der Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel Kritik an Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geübt.

Man habe kurz vor der Wahl mehr über Albigs Privatleben als über die Themen der Sozialdemokratie diskutieren müssen, sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Das habe auch der Landesverband in aller Deutlichkeit gesagt.

Es gehe nicht darum, alles auf eine Person zu schieben, sagte Schäfer-Gümbel und fügte hinzu: "Es war eine Situation, mit der alle konfrontiert waren." Gut vier Monate vor der Bundestagswahl wurde im nördlichsten Bundesland die bisher oppositionelle CDU am Sonntag stärkste Kraft.

Wie die Wahl in Schleswig-Holstein ablief, können Sie auf merkur.de im Ticker nachlesen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare