+
Manuela Schwesig stützt den Vorschlag von SPD-Chef Martin Schulz zur Direktwahl des Parteivorsitzenden. Foto: Jens Büttner

Unterstützung für Schulz

SPD-Vize Schwesig für Direktwahl des SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - In der Diskussion um eine Erneuerung der SPD hat sich Partei-Vize Manuela Schwesig für eine direkte Wahl des Vorsitzenden ausgesprochen. "Die Parteibasis soll den Vorsitzenden wählen können", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Niemand sollte Angst davor haben, dass die Basis über wichtige Personalien entscheidet." Schwesig unterstützt damit einen in der Partei nicht unumstrittenen Vorschlag von Parteichef Martin Schulz. "Alle Regionalkonferenzen zeigen, dass sich die Basis mehr Beteiligung wünscht", sagte sie.

Inhaltlich warnte die Ministerpräsidentin vor einer zu großen Kursänderung: "Die SPD hat ja gute Positionen zu vielen Themen. Unser Regierungsprogramm war in vielen Punkten richtig, wir müssen jetzt nicht alles infrage stellen." Die SPD müsse aber an ihrem Kernthema arbeiten, der sozialen Gerechtigkeit. Beim Thema Bildung und Familie habe die Partei "richtige Ansätze, die auch mehrheitsfähig sind in der Bevölkerung."

Schwesig warb zudem dafür, sich unverkrampft für die Stärkung der Heimat einzusetzen: "Wir dürfen den Begriff Heimat nicht den Rechtspopulisten und den Rechtsextremisten überlassen", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Sie missbrauchen ihn." Für die SPD-Politikerin ist Heimat ein positiv besetztes Wort: "Heimat ist etwas sehr Gutes, wir können auf viele Dinge in unserem Land stolz sein. Es ist kein Widerspruch, europäisch und international zu denken und das Erntedankfest auf einem kleinen Dorf zu feiern."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
Vier Wochen sind seit Beginn des "Shutdowns" in den USA schon vergangen. Präsident Trump hat den Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits …
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Paris (dpa) - Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich Tausende "Gelbwesten" zu Protesten versammelt. Dabei kam es vor allem in Paris, Bordeaux und …
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Söder beerbt Seehofer und soll CSU zu neuer Stärke führen
Die CDU hat vorgelegt, jetzt ist auch der Wechsel bei der CSU perfekt: Söder und Kramp-Karrenbauer sollen die Union im Europawahljahr wieder zu Erfolgen führen. Der neue …
Söder beerbt Seehofer und soll CSU zu neuer Stärke führen

Kommentare