+
Wahl zum SPD-Vorsitz: Die Kandidaten für die Nachfolge von Andrea Nahles.

Termin und Ablauf

SPD-Vorsitz-Wahl: Wann steht die Nachfolge von Andrea Nahles fest?

Wahl zum SPD-Vorsitz: Die Sozialdemokraten suchen eine neue Spitze - doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Das sind die Termine bis zur Verkündung.

München - Das endgültige Ergebnis des Wettrennens um die Nachfolge von Andrea Nahles und damit um den Vorsitz der SPD scheint noch weit entfernt. Doch bereits Ende Oktober könnte eine erste Entscheidung fallen.

Noch im Rennen um den SPD-Vorsitz sind die Duos Olaf Scholz und Klara Geywitz, Petra Köpping und Boris Pistorius, Gesine Schwan und Ralf Stegner, Karl Lauterbach und Nina Scheer, Christina Kampmann und Michael Roth, Hilde Mattheis und Dierk Hirschel sowie Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. 

Besonders gut könnten die Chancen für den Überraschungskandidaten Walter-Borjans stehen. Bereits zurückgetreten ist der Einzelkandidat Karl-Heinz Brunner sowie das Duo Simone Lange und Alexander Ahrens.

SPD-Vorsitz: Mitglieder wählen im Oktober

Auf die Regionalkonferenzen im Oktober folgt die Abstimmung. Im Zeitraum vom 14. bis 25. Oktober kann jedes der rund 420.000 SPD-Mitglieder für seinen Wunschkandidaten abstimmen. Wer bis zum 16. September SPD-Mitglied wurde, hat eine Stimme bei der Wahl.

Die Abstimmung ist online oder per Brief möglich. Das Ergebnis wird am Samstag, 26. Oktober 2019 bekannt gegeben. Sollte ein Kandidaten-Duo schon dann über 50 Prozent der Stimmen holen können, steht damit die neue Partei-Spitze fest.

Übrigens: TV-Moderator Jan Böhmermann will nach eigenen Angaben weiter SPD-Chef werden. Laut Geschäftsordnung der Sozialdemokraten gibt es sogar noch eine letzte Möglichkeit zur Kandidatur.

SPD-Vorsitz: Stichwahl zwischen Platz 1 und 2

Ist das nicht der Fall, wird vom 19. bis 29. November eine Abstimmung zwischen Platz 1 und Platz 2 durchgeführt. Die Chancen für eine solche Stichwahl stehen gut: Dass schon zuvor ein Duo den Vorsitz holt, ist wenig wahrscheinlich - ein klarer Favorit hat sich unter den Duos noch nicht hervorgetan.

Alle aktuellen Infos zur Wahl finden Sie in unserem Liveticker zur Vorsitz-Wahl

Wahl zum SPD-Vorsitz: Offizielle Verkündung

Auf dem SPD-Parteitag vom 6. bis 8. Dezember soll dann die neue Spitze formell bestätigt werden. Der Parteitag ist das höchste Entscheidungsgremium der SPD. Nur der Parteitag ist berechtigt, eine neue Führung zu bestimmen - die Abstimmung der Mitglieder ist nicht rechtlich bindend. Allerdings ist zu erwarten, dass sich die 600 Delegierten der Mitgliederentscheidung anschließen.

Eine Entscheidung fällt im Oktober 2019 auch in Thüringen. Dort findet die Landtagswahl statt. In einer aktuellen Umfrage liegen CDU und AfD gleichauf. Bezüglich der Stichwahl zum SPD-Vorsitz sieht eine Umfrage Saskian Esken und Norbert Walter-Borjans vorn.

cw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump droht nach Protesten mit Einsatz der Armee
Seit Tagen erschüttern Proteste die USA. Seit Tagen ruft US-Präsident Trump die Gouverneure in den Bundesstaaten zu einem härteren Durchgreifen gegen Unruhestifter auf. …
Trump droht nach Protesten mit Einsatz der Armee
USA im Ausnahmezustand: Proteste gehen weiter – Polizei schwer belastet
In den USA gibt es seit Tagen Proteste nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis. Seine Familie legt einen Autopsiebericht vor, der die Polizei schwer belastet.
USA im Ausnahmezustand: Proteste gehen weiter – Polizei schwer belastet
„Die Krise zeigt ...“: Söders Corona-Politik polarisiert - nun gibt er einen Fingerzeig zur Merkel-Nachfolge
Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
„Die Krise zeigt ...“: Söders Corona-Politik polarisiert - nun gibt er einen Fingerzeig zur Merkel-Nachfolge
Wie einst Stoiber: Ein Prinzregent der Kanzler werden will? - Söder zieht’s in den Norden
Zeigt das Urlaubsziel von Markus Söder Ambitionen auf den Posten als Kanzlerkandidat? Kommentar von Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Wie einst Stoiber: Ein Prinzregent der Kanzler werden will? - Söder zieht’s in den Norden

Kommentare