+
Torsten Albig ist Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.

Nach Türkei-Referendum

SPD-Politiker: Integrationspolitik nicht gescheitert

Berlin - Das Ergebnis des Türkei-Referendums sorgt bei deutschen Politikern für Aufregung. Die SPD warnt nun vor voreiligen Schlüssen in Sachen „gescheiterter Integration“.

Die SPD hat davor gewarnt, wegen des Referendums in der Türkei die doppelte Staatsbürgerschaft in Frage zu stellen. Es wäre "eine falsche Schlussfolgerung, wegen unerwünschter Wahlergebnisse unsere Vorstellungen eines modernen Europas zu konterkarieren", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe). Die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander" dazu.

Bei dem Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei am Sonntag hatten 63 Prozent der Türken, die in Deutschland an der Abstimmung teilnahmen, mit Ja gestimmt. Insgesamt kam das Ja-Lager nur auf gut 51 Prozent der Stimmen. In der CDU wurden angesichts des Abstimmungsverhaltens in Deutschland erneut Forderungen laut, den Doppelpass abzuschaffen.

Albig: EU muss Türkei klare Grenzen aufzeigen

Albig zufolge ist dieses Wahlverhalten aber "kein Ausdruck einer gescheiterten Integrationspolitik". Vielmehr zeige es "ganz offensichtlich, dass das Auftreten eines antidemokratischen Politikers auch in einer an sich demokratischen Bevölkerung verfangen kann", sagte der SPD-Politiker mit Blick auf die Wahlkampfauftritte des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Außerdem verwies Albig darauf, dass insgesamt nur 13 Prozent der stimmberechtigten Türkischstämmigen in Deutschland für die Verfassungsänderung stimmten. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident forderte die EU auf, der Türkei nun "klar aufzuzeigen, was die unabdingbaren demokratischen Spielregeln sind, wenn man in diesem Europa einen Platz haben will".

AfD und Union wollen die doppelte Staatsbürgerschaft im Bundestagswahlkampf thematisieren

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Kurz vor der Wahl lässt Ministerpräsident Markus Söder über eine Staatsbehörde hunderttausende Reklamebriefe verschicken. Die Opposition kritisiert, es sei eine …
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden
Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.