+
SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold

SPD-Wehrexperte: Mali kein zweites Afghanistan

Berlin - Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sieht in dem in dieser Woche beginnenden Ausbildungseinsatz der Bundeswehr in Mali keine Parallelen zu Afghanistan.

Zwar werde der Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenland „einige Jahre dauern“, sagte Arnold der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montag). Aus Mali werde aber kein zweites Afghanistan. „Mali ist eher die Lehre aus Afghanistan“, betonte er.

Der Westen setze darauf, „terroristische Islamisten zu stoppen, ehe sie das ganze Land beherrschen“. Und er beginne da, wo er in Afghanistan aufhöre: mit der Ausbildung von Sicherheitskräften. Bei seinem Besuch in Mali habe Arnold viele Menschen getroffen, die ihr Land wieder demokratisch aufbauen wollten. „Auch die Streitkräfte gehen bei der Personalgewinnung einen Weg, der statt der alten Vetternwirtschaft auf Qualität setzt.“

Nahe der Hauptstadt Bamako will die Bundeswehr die ersten 35 malischen Rekruten zu Pionieren ausbilden. Ziel der Ausbildungsmission mit anderen EU-Ländern ist es, die bislang nur schlecht ausgestattete Armee in die Lage zu versetzen, selbst gegen radikale Islamisten im Norden des Landes zu kämpfen. Derzeit führt Frankreich den Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare