+
Noch stehen deutsche Tornados in Incirlik. Die SPD will schnell Klarheit schaffen, was mit ihnen geschehen soll. 

Entscheidung gefordert

SPD will Abzug aus Incirlik beschließen

Immer wieder Streit um Besuche deutscher Abgeordneter bei den Soldaten in der Türkei. Die SPD drückt aufs Tempo für eine Entscheidung über einen Abzug.

Berlin - Der SPD reißt im Incirlik-Streit der Geduldsfaden mit der Union: Die SPD-Bundestagsfraktion will in ihrer Sitzung an diesem Dienstag einen Beschluss zu einem Abzug der deutschen Soldaten vom türkischen Nato-Standort fassen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Fraktionskreisen. Am Montag hatte der SPD-Fraktionsvorstand getagt. Dabei sei es einhellige Meinung gewesen, dass es Zeit für ein klares Signal an die Türkei sei, hieß es von Teilnehmern.

Zuvor hatte die CDU vor übereilten Entscheidungen über einen Abzug der deutschen Soldaten von dem türkischen Luftwaffenstützpunkt gewarnt. „Uns ist wichtig, dass wir dabei auch den Auftrag erfüllen“, den die Bundeswehr dort im Rahmen des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei in Berlin. „Deswegen geht da Genauigkeit vor Schnelligkeit.“

Entscheidung soll in den kommenden Wochen fallen

In der CDU-Spitzenrunde wurde kurz über die aktuelle Situation in Incirlik gesprochen. Nun werde in Regierung und Unionsfraktion weiter über die Vorgehensweise diskutiert. „Schnellschüsse, bei denen man nicht so genau weiß, was eigentlich die Prämisse ist - bei der SPD scheint ja da auch ein bisschen Wahlkampftaktik durch -, denen werden wir nicht folgen“, sagte Tauber.

Die Türkei hat Bundestagsabgeordneten den Besuch der rund 260 deutschen Soldaten in Incirlik verboten, weil Deutschland türkischen Soldaten Asyl gewährt hat. Die Regierung in Ankara wirft ihnen Beteiligung am Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 vor. Die Entscheidung der Bundesregierung über einen möglichen Abzug wird in den nächsten zwei Wochen erwartet.

„Wir können nicht zulassen, dass die türkische Regierung noch länger ihre Spielchen treibt“, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Entweder das Kabinett beschließe nächste Woche den Abzug aus Incirlik oder, „wenn das nicht der Fall ist, muss der Bundestag eine Entscheidung treffen“. Auch der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, drängt auf eine zügige Entscheidung. „Ich finde, dass die Bundesregierung sich seit Wochen und Monaten von Herrn Erdogan auf der Nase herum tanzen lässt“, sagte er der Zeitung und in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
„Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter. Verlinkt war die Berichterstattung über die schwierige Entschärfung in Dresden. 
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen
Nordkorea hat nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht.
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
“Wir verteidigen den Freistaat Bayern“ - SPD klagt gegen Polizeiaufgabengesetz
Die SPD klagt gegen das umstrittene Polizeiaufgabengesetz der CSU. Das teilte Partei-Landeschefin Natascha Kohnen am Donnerstag mit. Das sei allerdings kein Widerstand …
“Wir verteidigen den Freistaat Bayern“ - SPD klagt gegen Polizeiaufgabengesetz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.