Nach Schmidts Verstoß

SPD will Anwendung von Glyphosat in Deutschland beenden

Die SPD im Bundestag will die Anwendung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland beenden. Mit deutscher Zustimmung war die EU-Zulassung für weitere fünf Jahre verlängert worden.

„Wir wollen eine Initiative ergreifen, die national das Ausbringen von Glyphosat und Präparaten, wo Glyphosat enthalten ist, verhindert“, sagte Fraktionschefin Andrea Nahles am Montag vor einer Sitzung der Bundestagsfraktion in Berlin, ohne Details zu nennen. Wenn nichts unternommen werde, beeinträchtige Glyphosat weiter die Artenvielfalt im Land. Zudem solle künftig nicht mehr die „Agrarlobby“ entscheiden, welche Pestizide zugelassen würden. „Das kann nicht mehr das Landwirtschaftsministerium in erster Linie entscheiden.“

Mit deutscher Zustimmung war die EU-Zulassung des bei Bauern und Hobby-Gärtnern weit verbreiteten Wirkstoffs vor einer Woche in Brüssel für weitere fünf Jahre verlängert worden. Das hatte zu einem heftigen Streit in der großen Koalition geführt, da der geschäftsführende Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gegen das Nein von Umweltministerin Barbara Hendricks mit Ja stimmte. Schmidt hatte damit gegen die Geschäftsordnung der Bundesregierung verstoßen, die bei Uneinigkeit eine Enthaltung bei EU-Abstimmungen vorschreibt. Auch Schmidt hat sich für restriktive nationale Regelungen bei der Anwendung ausgesprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe
Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. Nun wehrt sich der Jurist in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen …
Trumps Richterkandidat wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe
Wegen brisantem Koalitions-Vorstoß: Erlanger CSU-Stadtrat fliegt aus Fraktion
Sein Vorschlag ging der CSU zu weit: Weil Stefan Rohmer ein Tabu brach, wurde er jetzt von seiner Stadtratsfraktion in Erlangen ausgeschlossen.
Wegen brisantem Koalitions-Vorstoß: Erlanger CSU-Stadtrat fliegt aus Fraktion
„Frontaler Angriff auf Pressefreiheit“ -Österreichs Innenministerium warnt Polizei vor liberalen Zeitungen
Es klingt wie ein Witz - und ist doch wahr: In Österreich hat das Innenministerium die Polizei vor enger Zusammenarbeit mit liberalen Medien gewarnt.
„Frontaler Angriff auf Pressefreiheit“ -Österreichs Innenministerium warnt Polizei vor liberalen Zeitungen
Österreichs Kanzler kritisiert FPÖ-Warnung vor drei Medien
Österreichs Innenminister steckt erneut in der Krise. In einer Mail fordert ein Sprecher seines Hauses die Polizei auf, die Kommunikation mit bestimmten Medien zu …
Österreichs Kanzler kritisiert FPÖ-Warnung vor drei Medien

Kommentare