+
Das SPD-Parteimagazin "Vorwärts" hatte die umstrittenen Sponsoren-Gespräche mit SPD-Spitzenpolitikern ausgerichtet.

Treffen kosteten ab 3000 Euro

SPD stoppt gesponserte Gespräche mit Ministern

Berlin - Schadensbegrenzung bei der SPD: Die Partei will künftig keine Gesprächsformate mit Spitzenpolitikern mehr vermarkten. Lobbyisten hatten dafür viel Geld gezahlt. Verbraucherschützer fordern schärfere Gesetze.

Die SPD stoppt nach scharfer Kritik umstrittene Sponsorengeschäfte, bei denen Lobbyisten Termine mit SPD-Spitzenpolitikern gegen Geld buchen konnten. „„Vorwärts“-Gespräche - ob mit oder ohne Sponsoring - wird es in Zukunft nicht mehr geben“, teilte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan am Mittwoch mit. Auch werde neben einer internen Untersuchung die Bundestagsverwaltung gebeten, die vom SPD-Parteimagazin „Vorwärts“ ausgerichteten Gespräche umfassend zu prüfen. Verbraucherschützern reicht das nicht. Sie fordern ein schärferes Parteiengesetz.

Lammert kritisiert Auftritte der SPD-Politiker

Der für die Parteienfinanzierung zuständige Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kritisierte die Auftritte von SPD-Politikern bei gesponserten Lobbyistentreffen. Die Debatte erinnere ihn an frühere Diskussionen über rechtliche Grenzen von Nebentätigkeiten: „Völlig unabhängig von der Frage, ob das rechtlich relevant ist oder nicht, es ist jedenfalls selten dämlich“, sagte Lammert der Deutschen Presse-Agentur. Nach Einschätzung von Lammerts Experten gibt es aber im konkreten SPD-Fall keine Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen Finanzierungsregeln des Parteiengesetzes.

Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ hatte aufgedeckt, dass Firmen und Lobbyisten für 3000 bis 7000 Euro Treffen mit Ministern, Staatssekretären und Funktionären der Sozialdemokraten quasi buchen konnten. Die SPD selbst spricht von „schwerwiegenden Vorwürfen“ gegen die „Vorwärts“-Tochter NWMD. Nietan betonte: „Mit Sponsoring-Leistungen kann kein Zugang zu Amtsträgern, Abgeordneten oder Parteifunktionären „erkauft“ werden.“

Minister hätten nichts über Sponsorengeschäfte gewusst

Die betreffenden Minister - darunter Heiko Maas, Manuela Schwesig und Andrea Nahles - hätten nicht gewusst, wie die Gespräche vermittelt worden seien. „Weder wurden sie über Details etwaiger Absprachen zwischen Sponsoren und der Agentur ins Bild gesetzt noch war ihnen die Höhe etwaiger Zahlungen bekannt.“ Die SPD-Spitzenpolitiker verwahrten sich gegen den Eindruck, „dass sie solche Gespräche unter der Voraussetzung führten, dass Geld fließt“, erklärte Nietan. Aus der SPD-Spitze hieß es, Parteichef Sigmar Gabriel sei entsetzt über die Vorgänge.

Die Organisation LobbyControl forderte die SPD auf, in die Offensive zu gehen und ein Gesetz für das Parteiensponsoring vorzuschlagen. „Der eigentliche Skandal ist, dass diese Praxis derzeit nicht eindeutig illegal ist“, sagte Annette Sawatzki von LobbyControl. „Es kann nicht sein, dass die Parteien durch die Zwischenschaltung von Firmen solche Vorgänge jeglicher öffentlichen Kontrolle entziehen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare