+
Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Andrea Nahles beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen).

Nahles ermahnt Koalitionspartner CDU/CSU

SPD will „rote Linien“ der Union bei Europa nicht akzeptieren

Es droht erneuter Krach in der Großen Koalition. Dieses Mal ist es das Thema Europa, das SPD und Union entzweit. Andrea Nahles wird dabei deutlich. 

Berlin - Die SPD hat ihren Koalitionspartner CDU/CSU für dessen Zurückhaltung mit Blick auf Reformen der EU kritisiert. Sie habe sich „gewundert“, dass die Union „sehr viele rote Linien“ nenne und könne diese nicht akzeptieren, sagte die Fraktionschefin der Sozialdemokraten, Andrea Nahles, am Dienstag im Bundestag. Es gebe zwar viel zu besprechen in den kommenden Monaten. „Aber es muss doch klar sein, dass wir Europa voranbringen wollen, und das gilt auch für den Europäischen Währungsfonds, der gemeinsames Ziel und verabredetes Ziel im Koalitionsvertrag ist.

Kein „neue Fass“ aufmachen

Nahles forderte die Union auf, „jetzt nicht ein neues Fass aufzumachen“ in der Auseinandersetzung im Detail. „Die Ziele haben wir klar benannt im Koalitionsvertrag und ich bestehe auch darauf, dass die eingehalten werden“, sagte sie.

Unions-Finanzexperten hatten zuletzt deutlich gemacht, dass sie nicht schon beim EU-Gipfel Ende Juni mit substanziellen Fortschritten in der Reformdebatte rechneten. Zudem pochen sie auf den vereinbarten Parlamentsvorbehalt bei Entscheidungen, die den deutschen Haushalt betreffen könnten. Aber auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte sich zurückhaltend zu Frankreichs Plänen geäußert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.