+
Die SPD-Zeitung „Vorwärts“ hat den im November gestorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt versehentlich zu ihrem Sommerfest eingeladen.

Peinlicher Fauxpas

SPD-Zeitung lädt toten Hildebrandt ein

Berlin - Die SPD-Zeitung „Vorwärts“ hat den im November gestorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt versehentlich zu ihrem Sommerfest eingeladen.

Über diesen Fauxpas berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf Hildebrandts früheren Agenten. Demnach hat der Künstler, Schauspieler und Autor eine schriftliche Einladung zum Sommerfest des Verlags erhalten. „Offensichtlich war Herr Hildebrandt noch im Verteiler, weil er uns viele Jahre eng verbunden war“, sagte Nicole Stelzner, beim Berliner „Vorwärts“-Verlag zuständig für die Organisation des Festes.

Hildebrandts Witwe Renate Küster reagierte laut „WAZ“ mit schwarzem Humor: In der Fax-Anmeldung kreuzte sie das Feld „Nein, ich kann leider nicht kommen“ an. Handschriftlich habe sie dazu geschrieben: „weil ich, Dieter Hildebrandt, am 20. Nov. 2013 leider verstorben bin. Herzlichen Gruß, die Witwe“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Zweiter Anschlag gestoppt - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Zweiter Anschlag gestoppt - Drei Deutsche unter den Toten? 
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf

Kommentare