+
Gabriels Besuch in Heidenau hat Folgen: Die SPD wird mit Hass-Mails und -Anrufen überschüttet.

Nach Gabriels Besuch in Heidenau

SPD-Zentrale erhält massenweise Hass-Mails

Berlin - Am Montag besuchte Vizekanzler Gabriel Heidenau und sprach mit Flüchtlingen. Die Quittung kommt prompt: Die SPD-Zentrale wird mit menschenverachtenden Anrufen und E-Mails überschwemmt.

Nach dem Besuch von Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau sieht sich die SPD-Zentrale mit einer Masse an rassistischen Pöbeleien konfrontiert. Seit Gabriels Besuch habe „der rechtsradikale Mob das Willy-Brandt-Haus mit menschenverachtenden Anrufen, E-Mails und Kommentaren überschwemmt“, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Mitarbeiter, Politiker und die SPD wurden beschimpft, beleidigt und bedroht, Hass und Hetze über Flüchtlinge ausgegossen.“ Die fremdenfeindlichen und rassistischen Äußerungen hätten mittlerweile dramatische Ausmaße angenommen.

Gabriel hatte am Montag die Flüchtlingsnotunterkunft in Heidenau besucht, vor der es am Wochenende zu Krawallen von Rechtsextremen gekommen war. Er hatte die Ausschreitungen scharf verurteilt und die Akteure als „Pack“ bezeichnet.

Nach Angaben der SPD gingen seitdem etwa 300 Mails „mit zum Teil menschenverachtendem Inhalt“ in der Parteizentrale ein. Die Mitarbeiter hätten auch etwa 150 Anrufe entgegengenommen, in denen Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen ein nicht mehr erträgliches Ausmaß angenommen hätten, wie ein Sprecher sagte. „Wir prüfen eine Anzeige in 14 Fällen allein aufgrund der E-Mails.“

„Die SPD wird diesen braunen Mob nicht dulden“, sagte Fahimi. „Wir bringen auch den leisesten Verdacht auf strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige.“ Auch auf Facebook werde die Partei jeden Kommentar löschen, der Hetze gegen Flüchtlinge enthalte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Horst Seehofer verbietet nach Berlin dem nächsten Bundesland, Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos aufzunehmen. Es droht eine Klage.
Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Was tun gegen …
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“
Friedrich Merz kritisiert den Umgang mit Virologen und sieht den Begriff „Covidioten“ als „fehl am Platz“. Im Interview sieht er schwere Zeiten auf Deutschland zukommen.
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“

Kommentare