Aktivisten schwimmen während einer Aktion auf Gummienten. Foto: Sebastian Gollnow
1 von 6
Aktivisten schwimmen während einer Aktion auf Gummienten. Foto: Sebastian Gollnow
Protestaktion von Aktivisten entlang der Transportroute. Foto: Sebastian Gollnow
2 von 6
Protestaktion von Aktivisten entlang der Transportroute. Foto: Sebastian Gollnow
Ein Polizist fischt eine Gummiente aus dem Fluss. Foto: Sebastian Gollnow
3 von 6
Ein Polizist fischt eine Gummiente aus dem Fluss. Foto: Sebastian Gollnow
Das mit Castor-Behältern beladene Spezialschiff legt am stillgelegten Atomkraftwerk im baden-württembergischen Obrigheim ab. Foto: Uwe Anspach
4 von 6
Das mit Castor-Behältern beladene Spezialschiff legt am stillgelegten Atomkraftwerk im baden-württembergischen Obrigheim ab. Foto: Uwe Anspach
Das Spezialschiff bei Horkheim auf dem Neckar. Foto: Sebastian Gollnow
5 von 6
Das Spezialschiff bei Horkheim auf dem Neckar. Foto: Sebastian Gollnow
Ziel des Spezialschiffs ist das Zwischenlager Neckarwestheim. Foto: Sebastian Gollnow
6 von 6
Ziel des Spezialschiffs ist das Zwischenlager Neckarwestheim. Foto: Sebastian Gollnow

Transport auf dem Neckar

Streng bewachtes Schiff mit Atommüll erreicht Zwischenlager

Auf dem Wasserweg werden ausgediente Brennelemente vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim abtransportiert. Aktivisten protestieren. Bis Jahresende ist ein weiterer Transport geplant.

Neckarwestheim (dpa) - Begleitet von Protesten hat ein streng bewachtes Spezialschiff drei Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll in das Zwischenlager Neckarwestheim transportiert.

Aktivisten demonstrierten entlang der etwa 50 Kilometer langen Strecke vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim gegen die aus ihrer Sicht riskante Beförderung auf dem Neckar. Das Schiff hatte in der Nacht am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Bundesweit war es der vierte Transport von Atommüll per Schiff seit der Erstfahrt im Juni.

In den nächsten Wochen plant EnBW eine weitere Fahrt mit drei Castoren auf dem Neckar. Damit sollen dann insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden. EnBW argumentiert, der Transport nach Neckarwestheim mache den Bau eines eigenen Zwischenlagers in Obrigheim überflüssig.

Nach rund elf Stunden Fahrt erreichte das Spezialschiff am Mittag sein Ziel. Ein Großaufgebot der Polizei bewachte den Schubverband unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und mit Einsatzkräften am Ufer. Entlang der Strecke protestierten einige Dutzend Aktivisten gegen die Pläne der EnBW. Trotz nur geringer Auswirkungen auf den Transport werteten die AKW-Gegner ihre Aktion als Erfolg.

Bei der Erstfahrt Ende Juni hatten sich Aktivisten von Brücken abgeseilt und das Schiff etwa eine Stunde lang blockiert. In den Castoren, von denen einer beladen etwa 107 Tonnen wiegt, befindet sich auch Plutonium. Wie bei bisherigen Fahrten teilte EnBW auch den Termin der nächsten Beförderung nicht mit. Das Unternehmen argumentiert mit Bestimmungen in der Transporterlaubnis.

Homepage EnBW

Aktionsbündnis

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab
Nach Wochen des politischen Tauwetters wählt die Führung in Pjöngjang wieder schärfere Töne. Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist plötzlich wieder in Gefahr. Sind das …
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab

Kommentare