+
Die Zahl der Ermittlungen wegen Spionage in Deutschland hat sich im Vergleich zu 2016 verdreifacht. Symbolbild: Foto: Silas Stein

Nachrichtendienste

"Spiegel": Mehr Spionagefälle in Deutschland

Berlin (dpa) - Deutschland wird nach Angaben der Linken-Politikerin Martina Renner zunehmend zu einer "Spielwiese für ausländische Nachrichtendienste".

Damit reagierte die Innenexpertin ihrer Partei auf die Verdreifachung der Zahl der Ermittlungen wegen Spionage in Deutschland im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2016, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe habe im vergangenen Jahr 35 entsprechende Verfahren eingeleitet. 2016 gab es demnach nur 10 Spionageverfahren, 2015 waren es 14, gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Linken-Anfrage hervor. Der Verfassungsschutz hat neben Aktivitäten russischer, iranischer und chinesischer Geheimdienste nach "Spiegel"-Angaben eine Zunahme von Ausspähversuchen durch die Türkei registriert. Hier ermitteln die Behörden vor allem gegen Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes (MIT) wegen Ausspähung angeblicher Gülen-Anhänger in Deutschland.

Mutmaßlich Agenten eines vietnamesischen Geheimdienstes entführten im vergangenen Sommer den vietnamesischen Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh in Berlin. Er wurde inzwischen in Hanoi wegen Korruption und Misswirtschaft zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam massiv. Zwei vietnamesische Diplomaten mussten die Bundesrepublik deshalb im vergangenen Jahr verlassen.

Wegen des Vorwurfs iranischer Spionagetätigkeit in Deutschland bestellte das Auswärtige Amt kurz vor Weihnachten den iranischen Botschafter ein. Dabei ging es um das Ausspähen des ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten und Wehrbeauftragten Reinhold Robbe wegen seiner engen Verbindungen zu Israel. Auch jüdische Einrichtungen in Deutschland seien Ziel iranischer Agententätigkeit gewesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.