+
Der neue Schützenpanzer "Puma" wiederum liewgt nicht rund 2,3 Milliarden Euro über den ursprünglich geplanten Kosten, sondern bloß 1,3 Milliarden Euro. Foto: Holger Hollemann/Archiv

"Spiegel"-Bericht:

Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium

Berlin - Das Verteidigungsministerium hat sich bei der Kostenentwicklung von zwei Rüstungsprojekten einem Medienbericht zufolge um jeweils rund eine Milliarde Euro verrechnet.

Dies gehe aus einem Bericht des Ministeriums auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Gesine Lötzsch hervor, berichtete das Magazin "Der Spiegel". Das Verteidigungsministerium erklärte dagegen am Samstag in Berlin, es habe weder Fehler noch Kostenänderungen gegeben.

Nach Darstellung des "Spiegel" unter Berufung auf den Ministeriumsbericht wurden beim Lenkflugkörper "Meteor" nicht 1,2 Milliarden Euro im Vergleich zur Ursprungsplanung eingespart, sondern nur 11 Millionen Euro. Die erste Annahme beruhe auf fehlerhaften Daten sowie auf Schätzungen der Stückzahl aus dem Jahr 2000, habe das Ministerium eingeräumt.

Der Schützenpanzer "Puma" wiederum liege nicht 2,3 Milliarden Euro über den ursprünglich geplanten Kosten, sondern bloß 1,3 Milliarden Euro. Als Ursache für die verschwundene Milliarde gebe das Ministerium an, man habe sich zunächst auf eine "grobe Schätzung" verlassen. Das Ministerium habe eingeräumt, dass beide Fehler erst während der Bearbeitung der Anfrage bemerkt worden seien.

Ein Ministeriumssprecher erklärte dazu: "Im Verteidigungsministerium herrscht kein Rechenchaos." Es seien lediglich in zwei Projekten die Bezugsgrößen so angepasst worden, dass diese nun über alle Projekte einheitlich seien: "Es gab weder einen Fehler, noch haben sich die Kosten in den Projekten verändert."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare