+
Maike Kohl-Richter und ihr Mann, Altkanzler Helmut Kohl.

Wer bekommt die Akten?

"Spiegel": Streit um Erbe von Altkanzler Kohl

Berlin - Kohls zweite Ehefrau Maike Kohl-Richter soll sich mit der CDU einen Kampf um das Erbe von Altkanzler Helmut Kohl liefern, berichtet der "Spiegel". Es geht um die Akten aus seiner Amtszeit.

Kohl-Richter wolle sich die Akten sichern, um später über den Nachlass ihres Mannes verfügen zu können und die Hoheit über die Geschichtsdeutung zu erhalten. Am Freitag berichtete die „Süddeutsche Zeitung“, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung die Akten gern zurück hätte. Offizielle Dokumente aus einer Kanzlerschaft gehörten aber ins Bundesarchiv.

Die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung hat die Medienberichte zurückgewiesen: „Derzeitige Berichte über angebliche Meinungsverschiedenheiten zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl sind nicht zutreffend“, erklärte der Sprecher der Stiftung, Matthias Barner, am Freitag in Berlin.

Der ehemalige Bundeskanzler und CDU-Vorsitzende habe dem Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) der Konrad-Adenauer-Stiftung 1998 einen Bestand von Unterlagen zur Verwahrung überlassen. „Dieser Bestand befindet sich seit 2010 einvernehmlich bei Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl, um dort für persönliche Arbeiten zur Verfügung zu stehen“, heißt es in der Mitteilung.

Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler. 2010 verlangte er von der Stiftung seine Unterlagen mit der Begründung zurück, dass er sie für einen weiteren Band seiner Memoiren brauche. Kohl-Richter hatte kürzlich der CDU schwere Vorwürfe wegen ihres Umgangs mit dem Altkanzler in der Spendenaffäre gemacht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare