Verhafteter Mann äußert sich

Spion des BND kommt aus Bayern

Karlsruhe - Ein BND-Mitarbeiter wurde verhaftet, weil er Dokumente an US-Geheimdienste weitergegeben haben soll. Jetzt hat sich der Spion, der aus Bayern kommt, zu den Vorwürfen geäußert.

Es sei ihm wichtig gewesen, mit den Behörden zu kooperieren, sagte sein Rechtsanwalt Klaus Schroth am Montag dem Sender SWRinfo. Der Mann komme aus dem Großraum München, er sei dort auch festgenommen worden. Er selbst habe seinen Mandanten erstmals in Karlsruhe bei der Bundesanwaltschaft gesehen.

Zu den mutmaßlichen Vorwürfen will der Karlsruher Anwalt derzeit keine Details nennen. „Es werden noch Vernehmungen notwendigen sein, aber es steht Einiges in den Medien, das so richtig ist“, sagte Schroth dem Sender. Zu der Dimension des Falles könne er noch nichts sagen.

Vergangene Woche war ein BND-Mitarbeiter festgenommen worden, der innerhalb von zwei Jahren 218 Dokumente an US-Geheimdienste verkauft haben soll. Generalbundesanwalt Harald Range sprach am Samstag in der ARD-„Tagesschau“ von „umfangreichen Durchsuchungen“. Die Bundesregierung will sich nicht zu den Einzelheiten äußern, solange der Generalbundesanwalt ermittelt. Auch die US-Regierung schweigt.

dpa

Die Geschichte der CIA

Die Geschichte der CIA

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare