+
Der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein

Anklage gegen Informatiker

Spion versteckte Nato-Daten in Apfelkompott

Karlsruhe - Ein Informatiker soll einem Bericht zufolge geheime Nato-Daten auf extrem kreative Weise aus dem US-Stützpunkt Ramstein ausgeschleust haben. Vergangenes Jahr flog der Spion jedoch auf.

Ein Nato-Mitarbeiter soll geheime Militärinformationen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein ausspioniert haben - die Bundesanwaltschaft hat nun laut "Focus" Anklage erhoben. Dem Informatiker aus Rheinland-Pfalz werde Landesverrat von Staatsgeheimnissen vorgeworfen, berichtete das Magazin am Freitag in seiner Online-Ausgabe. Die Anklage sei beim Oberlandesgericht (OLG) Koblenz eingetroffen. Die Bundesanwaltschaft und das OLG wollten sich am Freitag nicht dazu äußern.

„Über etwaige Anklageerhebungen unterrichtet die Bundesanwaltschaft die Öffentlichkeit entsprechend den Richtlinien für das Strafverfahren grundsätzlich erst nach Zustellung der betreffenden Anklageschrift an den Angeschuldigten“, teilte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

Der Zivilangestellte der Nato war im August in seinem Pfälzer Wohnort vom rheinland-pfälzischen Landeskriminalamt festgenommen worden. Er wird "Focus"-Informationen zufolge beschuldigt, über zehn Jahre hinweg streng geheime Krisenreaktionspläne der Nato und weltweite Luftlandeoperationen der USA auf in mit Apfelkompott gefüllten Einweckgläsern versteckten USB-Sticks ausgeschleust zu haben. Anschließend soll er sie dem Bericht zufolge für viel Geld weiterverkauft haben - an wen ist jedoch unklar.

Aufgeflogen war der Spion angeblich wegen millionenschweren Tarnkonten in Luxemburg und London. Die Airbase in Ramstein ist der größte Stützpunkt der US-Luftwaffe außerhalb der Vereinigten Staaten.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin …
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen …
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Für die CSU sollte es ein wichtiger Tag werden - Horst Seehofer wollte seine Zukunft klären. Stattdessen trat die Vergangenheit in Person von Theo Waigel und Edmund …
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Vor 25 Jahren starben in Mölln erstmals nach 1945 wieder Menschen bei fremdenfeindlichen Anschlägen. Hoffentlich haben alle daraus gelernt, sagt der türkische …
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln

Kommentare