Geheimdienst am Werk?

Spionageverdacht: Schweiz leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

Bern - Nach Deutschland gibt es nun auch in der Schweiz Spionagevorwürfe gegen die Türkei. Dort läuft nun ein Strafverfahren wegen mutmaßlicher Spitzeleien gegen Exil-Türken.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts eingeleitet, dass Mitglieder der türkischen Gemeinde ausspioniert worden sind. Es gebe "konkrete" Verdachtsmomente für ein Ausspionieren von Türken in der Schweiz durch einen "politischen Nachrichtendienst", bestätigte die Bundesanwaltschaft am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurde das Verfahren bereits Mitte März eingeleitet.

In den vergangenen Wochen hatten Schweizer Politiker Alarm geschlagen, weil nach ihren Angaben Besucher von Türkei-kritischen Veranstaltungen in der Schweiz von unbekannten Teilnehmern gefilmt worden waren.

Zugleich veröffentlichten die Schweizer Grünen einen Brief, der nach ihren Angaben von der türkischen Botschaft in Bern nach Ankara geschickt wurde. Darin werden mehrere Veranstalter bezichtigt, Aktivitäten zur Unterstützung des Predigers Fethullah Gülen zu fördern. Gülen lebt in den USA und wird von der türkischen Regierung beschuldigt, hinter dem Putschversuch im vergangenen Sommer zu stecken.

Auch in Deutschland hatte es vor wenigen Wochen Spitzelvorwürfe gegen die Türkei gegeben - hier konkret gegen den türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib.

AFP/dpa/fn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Berlin (dpa) - Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis verhindern. Er betont, dass die USA nicht einseitig gegen Nordkorea …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Kommentare